alle Mischlingswelpen
Maremmaner Hirtenhund

Maremmaner-Hirtenhund-Mischlingswelpen, Wurftag: 01.09.2017

Datum: 30.05.2018 | Aufrufe: 80
Maremmaner Hirtenhund im Bild.
Farbe:
weiß-braun, schwarz
Rüden:
2
Hündinnen:
0
Wurftag:
01.09.2017
Preis:
auf Anfrage
Straße:
Langenseer Str. 18
Ort:
18276 Langensee (D - Mecklenburg-Vorpommern)
Kontakt:
Frau Michaela Gemüth
Telefon:
0173 2379302
Homepage:
[kann beim Inserenten angefragt werden]
Anbieter kontaktierenKlicken Sie hier, um zu schreiben.
Nicht ausfüllen:
noch 1000 von max. 1000 Zeichen * Ihre Nachricht:
Nicht ausfüllen:
* Ihr Name:
Nicht ausfüllen:
* Ihre E-Mail-Adresse:
Nicht ausfüllen:
Ihre Telefonnummer:

Ihre Daten werden in unserem System gespeichert und können jederzeit vom Inserenten aufgerufen werden. Wir behalten uns eine Prüfung zur Vermeidung von Spam und Betrug vor.

Snautz.de informiert:
Anzeige: Stadtwolf: Dosenfutter vom Schäfer empfohlen

weitere Informationen

Diese beiden Kerlchen, vermutlich Maremmanomixe mit interessanter Farbgebung, wurden von einem Schweizer Ehepaar, dass seit einiger Zeit im Süden Italiens lebt, gefunden und versorgt. Aufmerksam wurden sie durch das Weinen und Jammern der Junghunde. Zunächst vermuteten sie noch nichts Ungewöhnliches, da jaulende Hunde in Süditalien leider zum traurigen Alltag gehören. Als das Wimmern jedoch auch am nächsten Tag aufhörte, gingen sie der Sache nach und fanden die beiden völlig fertigen und verängstigten Junghunde in ihrem Versteck.

Der schwarze Rüde, jetzt Blacky, ließ sich gleich einfangen. Giotto, das helle Kerlchen, zeigte sich scheu und entzog sich erstmal der Hilfe durch die Eheleute. Drei Wochen dauerte es, bis Giotto so weit war, sich einfangen und auf dem Arm nach Hause tragen zu lassen. Eine gefährlich lange Zeit, denn zwischenzeitlich wurden Hundefänger auf den jungen Rüden aufmerksam und witterten ein lukratives Geschäft: den Verkauf an ein Versuchslabor. Doch Giotto hatte Glück und ließ sich vorher in Sicherheit bringen.

Das nette Schweizer Ehepaar ließ die beiden auch gleich beim Tierarzt behandeln. Blacky hatte eine noch schwach ausgeprägte Räude, die schnell in den Griff zu bekommen war. Auch die ersten Impfungen haben die beiden Junghunde bereits erhalten.

Die Eheleute würden Giotto und Blacky gerne in Deutschland, der Schweiz oder Österreich vermittelt sehen. Für sie ist Italien, vor allem Süditalien, kein hundefreundliches Land.

Was sind das für Zustände wenn man Angst haben muss, dass der Hund im eigenen Garten vergiftet wird?

Dieser Aussage der Schweizerin ist wohl nichts mehr hinzuzufügen. Die Eheleute baten uns von Cani Maremmani um Hilfe, um für die beiden kleinen Fellnasen ein schönes Zuhause zu finden.

Ja, nun fehlt eben noch das „schöne Zuhause“. Wenn Ihnen einer der beiden Jungspunde oder gar beide zusagen, dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

weitere Inserate dieses Nutzers:

alle Mischlingswelpen
Maremmaner Hirtenhund