alle Mischlingshunde ab 6 Monate

Mischlings-Rüde "NOTFALL!!! Akito"

Datum: 28.01.2020 | Aufrufe: 326
Rasse:
unbekannt
Hundename:
NOTFALL!!! Akito
Farbe:
beige-schwarz
Wurftag:
05.10.2019
Preis:
375 €
Straße:
Flemingstr. 72
Ort:
81925 München (D - Bayern)
Kontakt:
Frau Sandra Baumeister
Telefon:
0176 63704256
Homepage:
[kann beim Inserenten angefragt werden]
Anbieter kontaktierenKlicken Sie hier, um zu schreiben.
Nicht ausfüllen:
noch 1000 von max. 1000 Zeichen * Ihre Nachricht:
Nicht ausfüllen:
* Ihr Name:
Nicht ausfüllen:
* Ihre E-Mail-Adresse:
Nicht ausfüllen:
Ihre Telefonnummer:

Ihre Daten werden in unserem System gespeichert und können jederzeit vom Inserenten aufgerufen werden. Wir behalten uns eine Prüfung zur Vermeidung von Spam und Betrug vor.

Snautz.de informiert:
Anzeige: Stadtwolf: Dosenfutter vom Schäfer empfohlen

weitere Informationen

78579 Neuhausen ob Eck. NOTFALL: Der süße kleine Akito wuchs und wuchs und wuchs – auch seiner Familie über den Kopf. Mitte Dezember muss Akito ausziehen, aber wohin? Heute ist Akito ein 67 cm großes 2-jähriges Baby, der sein Fels in der Brandung sucht. Ganz dringend!

Fünf Wochen ist es her, als ich Akito das erste Mal persönlich getroffen habe und seither darf ich mit diesem sensiblen Hund und seiner Noch-Familie arbeiten. Ich kann also behaupten, ich kenne ihn ganz gut und möchte gerne für diesen missverstanden, gerade mal 2-jährigen, Herdenschutzhund-Mischling eine Lanze brechen. Akito ist ein wunderbarer Rüde, der sich verirrt hat, aber auch weil man ihn ordentlich verwirrt hat. Er hat nun wieder ein wenig auf seinen Weg gefunden, aber allein kann er ihn nicht meistern. Er braucht sein Fels in der Brandung. Herdenschützer sind Spätentwickler und so steckt er noch immer in der Pubertät und kann sich finden. Es lohnt sich wirklich für und mit Akito zu arbeiten. Wenn er seine Unsicherheiten und den Vertrauensverlust in die menschliche Beziehung überwunden hat, dann wird er ein unfassbar toller Begleiter und ein loyaler Freund fürs Leben.

Wie es nun dazu gekommen ist, dass Akito sein Zuhause verliert und nun als „Problem-Bär“ gilt, ist eine längere Geschichte. Die Kurzform, er kam mit ca. 4 Monaten, als netter kleiner Welpe von Rumänien nach Deutschland. Anfangs sah alles danach aus, als würde sich Akito, wie von der Familie erwartet, entwickeln. Er hat die Hundeschule besucht, hat mit Hundekumpels getobt, Besucher zu Hause nett empfangen und durfte mit ins Büro. Seine Menschen liebten ihn und alles schien in bester Ordnung. Beim Heranwachsen erwachte der Herdenschutzhund in ihm, der unübersehbar in ihm steckt. Von da an begann dann ein schleichender Prozess, der leider in einem fatalen Teufelskreis endete. Viele Missverständnisse zwischen Hund und Mensch. Und dazu noch schlechter Rat. Und das Dilemma ist perfekt.

Akito zeigte nach und nach mehr Herdenschutz-Eigenschaften, die aber keiner erkannte und seine Menschen konnten seinen Wandel nicht verstehen und wurden letztlich auch noch falsch beraten. Der falsche Umgang und die neue Härte verunsicherten Akito, zerstörten sein Vertrauen in die Führung seiner Menschen und zwangen ihn, selbst eine Lösung zu finden. Akito ist mit leisen Tönen zu erreichen und mit einer klaren Körpersprache. Er benötigt keine Härte oder lauten Worte.

Seine Halt- und Hilflosigkeit, sowie der dauerhafte Stress und Überforderung ließ letztendlich als Lösung nur den Einsatz seiner Zähne zu. Sein Verhalten wiederum führte zu Unsicherheit, Hilflosigkeit und Rückzug seiner überforderten Menschen. Und das empfand Akito als eine Art Bestätigung und bestärkten ihn darin seinen Weg weiter zu gehen.

Akito stand stets unter Strom. Seine Verunsicherung, der fehlende Halt, die fehlende Führung, pubertätsbedingt die Suche nach seiner Identität sorgen für Dauerstress. Statt sich zu entspannen, sich seinen Menschen anzuvertrauen, war er auf sich allein gestellt. Und trotzdem sah ich einen sehr sensiblen Hund. Einen Akito, der, obwohl er wusste, dass von seinen Menschen keine Hilfe kommt, sich immer wieder an sie wandte. Er hat die Hoffnung auf Zusammenarbeit mit Menschen noch nicht aufgegeben. Er ist immer noch bereit, Menschen zu vertrauen. Deshalb greift Akito auch nach jedem Strohhalm, der sich ihm bietet und aus seiner Situation hilft. Sein ganzes “Getue” ist letztendlich nur ein lauter und großer Schrei nach Hilfe.

Wir trainieren jetzt positiv unter Einbezug seiner genetisch bedingten Herdenschutz-Eigenschaften. Dabei spielt es keine Rolle, was der Mensch jetzt unbedingt von ihm möchte bzw. welche Ziele er hat. Es geht jetzt darum, dass Akito sich wohl und vor allem verstanden fühlt. Dass seine Bedürfnisse, seine Probleme und Unsicherheiten gesehen werden. Dass Akito spürt, dass er angenommen wird, auch wenn er sich mal wieder nicht im Griff hat. Akito nimmt das Training dankbar an und hat sich in den nur fünf Wochen schon gut entwickelt und gibt sich wirklich alle Mühe und lässt sich gut zu einem gewünschten Verhalten leiten – ohne Druck, ohne Forderung, sondern im Einvernehmen.

Akito, ist ein wunderschöner Hundebub, mit 67 cm und einem “Kampfgewicht” von 32 kg durchaus eine eindrucksvolle Erscheinung. Auf den ersten Blick wirkt Akito ungehalten und mit vielen Problemen behaftet. Doch wer genau hinsieht, wird einen Hund entdecken, der einen feinen Charakter und ein sensibles Wesen hat. Und der hinter seine Unsicherheit ein sehr großes Herz versteckt. Einen Hund der ungehalten darüber ist, dass er mit falschen Methoden trainiert wurde. Zurecht. Einen Hund, der verzweifelt nach Hilfe und nach Verständnis sucht. Verdient. Einen Hund, der völlig missverstanden wurde und nun ein Zuhause sucht, das sich vom äußeren Verhalten nicht abschrecken lässt und den wahren Akito sieht. Und die Zeit drängt. Akito verliert Mitte Dezember sein Zuhause.

Ich wünsche mir für Akito einen Menschen, der dieses Training weiterführt. Der ihm hilft seine Probleme zu lösen. Der ihn durch die schwierige Zeit der Pubertät begleitet, damit er seine Persönlichkeit finden kann. Der seinen Charakter reifen lässt. Der ihn erdet, ihm Halt und Sicherheit gibt. Der sein Fels in der Brandung ist. Akito braucht Menschen, die seine irgendwann ausgereifte eigenständige Persönlichkeit zu schätzen wissen. Die sich einen Hund wünschen, der intelligent ist und selbstständig handelt.

Akito ist kastriert, gechipt, geimpft entwurmt und entfloht. Er wird nach positiver Vorkontrolle gegen eine Schutzgebühr von 375 Euro vermittelt.

Begleitest Du ihn auf dieser Reise? Ich weiß mit Sicherheit, dass er es mit Verbundenheit und Loyalität danken wird. Dass du einen Freund bekommst, der dich durch dick und dünn begleitet, mit dem du Pferde stehlen kannst.

weitere Inserate dieses Nutzers:

alle Mischlingshunde ab 6 Monate