alle Mischlingshunde ab 6 Monate

Mischlings-Rüde "Majiu braucht dringend eine Familie die ihm Sicherheit gibt."

Datum: 16.06.2019 | Aufrufe: 13
Rasse:
unbekannt
Hundename:
Majiu braucht dringend eine Familie die ihm Sicherheit gibt.
Farbe:
gestromt
Wurftag:
26.05.2015
Preis:
375 €
Straße:
Flemingstr. 72
Ort:
81925 München (D - Bayern)
Kontakt:
Frau Sandra Baumeister
Telefon:
0171 2798154 od. 0176 60831372
Anbieter kontaktierenKlicken Sie hier, um zu schreiben.
Nicht ausfüllen:
noch 1000 von max. 1000 Zeichen * Ihre Nachricht:
Nicht ausfüllen:
* Ihr Name:
Nicht ausfüllen:
* Ihre E-Mail-Adresse:
Nicht ausfüllen:
Ihre Telefonnummer:

Ihre Daten werden in unserem System gespeichert und können jederzeit vom Inserenten aufgerufen werden. Wir behalten uns eine Prüfung zur Vermeidung von Spam und Betrug vor.

Snautz.de informiert:
Anzeige: Stadtwolf: ein BARF-Ersatzfutter in der Dose

weitere Informationen

56291 Hausbay / Hunsrück. Lieber Majou, deine Menschen haben dich verraten. Sie haben dich verlassen. Es tut uns so unendlich leid. Wir kümmern uns nun um dich und suchen dir ein wunderbares Zuhause für immer! Ja, diesmal für immer.

Am Dienstag, den 5. März, erreichte uns ein Anruf, der uns sprachlos zurückgelassen hat. Und glaubt uns, wir sind Kummer gewohnt. Die Familie hat ein hartes Schicksal ereilt, keine Frage und wir bedauern es für sie und wünschen ihnen von Herzen alles Gute und viel Kraft. Aber rechtfertigt es das, was dann geschah? Wie es geschah? Seht selbst.

Hallo, ich bin Majou. Ich bin als Welpe adoptiert worden und lebe seit über vier Jahren nun bei meiner Familie. Sie sind alles für mich. Ich kenne nichts anderes. Sie waren meine Sicherheit. Mein Anker. Als ich heute morgen aufgewacht bin, war noch alles in Ordnung. Naja, was heißt in Ordnung. Halt so, wie die letzten Wochen eben auch waren. Nicht so, wie früher oder noch vor ein paar Monaten. Als wir noch glücklich waren.

Leute, ich hatte heute einen echten scheiß Tag. Ihr werdet es nicht glauben, was passierte. Eigentlich ist es schon länger doof. Mein Papa ist schwer krank und kann sich nicht mehr um mich kümmern. Die Mama ist deswegen auch ganz aufgelöst und schwer beschäftigt. Es sind alle ganz aufgeregt und weinen viel. Ich kann spüren und sehen, dass alle in der Familie Sorgen haben, aber keiner erklärt mir was. Es hat niemand mehr so viel Zeit für mich. Unser Garten ist toll, aber der alleine ist auch halt auch irgendwann langweilig. Ich hab nun jeden Grashalm mehrfach durch. Wenn Besuch kommt, werde ich weggesperrt. Warum denn? Ich muss doch aufpassen, wenn alle so in Gedanken und verletzlich sind! Die Gassirunden werden immer kürzer. Wo soll ich denn hin mit meiner Energie? Wir waren doch früher Stunden unterwegs und haben alle meine Kumpels getroffen und jetzt versuche ich das Pippi lange genug herauszuzögern, damit ich länger draußen sein darf. So siehts aus.

Ich versuche doch schon wirklich alles, um niemanden auf die Nerven zu gehen und unsichtbar zu sein. Ich bin ein Geist geworden. Niemand kann mich mehr sehen. Ich weiß auch nicht mehr, wer ich bin. Aber wenn ich an die Scheibe atme, dann sehe ich es beschlagen. Also lebe ich wohl.

Zurück zu heute morgen. Entschuldigt bitte mein Ausschweifen. Aber ihr sollt verstehen. Wir standen auf, wie immer und gingen schnell mal vor dir Türe, wie es jetzt „immer“ zu sein scheint. Ich war noch voller Energie und war enttäuscht, dass wir so schnell wieder daheim waren. Aber gut, es ist, wie es ist. Und dann kam der Moment, der meine ganzes Leben verändern sollte. Es klingelte und ich zeigte es brav an. Ist doch mein Job. Die Mini-Mami machte die Türe auf und da kommt eine Frau schnellen Schrittes auf uns zu, mit einem riesigem Paket. Was will die von der Mini-Mami? Das geht gar nicht. Ich muss mich kümmern und auf sie aufpassen… Und dann gab es ordentlich Ärger. Ich wurde geschimpft und weggesperrt. Alle schauen mich jetzt so komisch an, Wut liegt in der Luft und ich weiß gar nicht, was ich falsch gemacht habe. Ich hab doch nur meinen Job erledigt.

Und dann wurds komisch. Mama packte alle meine Sachen zusammen und ich sprang noch freudig ins Auto, weil ich dachte jetzt machen wir einen schönen Ausflug. Hab mich schon noch gewundert, warum der Abschied so dramatisch war. Warum schon wieder alle weinen. Wir sind doch in ein paar Stunden wieder da! Den ganzen Tag waren wir unterwegs. Mama hat immer wie wild telefoniert und geweint. Sie war ganz schön verzweifelt. So langsam dämmert es mir…

Und jetzt sitze ich in einem gekachelten Zimmer mit Auslauf. Gestern durfte ich noch auf dem Sofa liegen und jetzt sitze ich hier ganz alleine. Wo sind die alle hin? Die kommen doch wieder, oder? Wenn nicht heute, dann aber morgen? Übermorgen? Bis jetzt kam niemand zurück. Ich träume nachts vom Toben über die Acker und Wiesen. Von der Zeit mit meinen Hundekumpels. Vom Spielen mit der Mini-Mami. Vom Garten und jeden Grashalm, den ich in und auswendig kenne.

Natürlich kann es passieren, dass sich Umstände ändern. Schicksalsschläge einem den gewünschten Plan fürs Leben total verhageln und man sich neu orientieren muss. Niemand sucht sich das freiwillig aus. Passt dann noch ein Hund? Aber wenn sich Umstände ändern, ist es dann von heute auf morgen? Egal, wie es dazu kam und warum es so passieren musste, Majou sitzt nun ängstlich und einsam in einer Tier-Pension und sucht ganz dringend wieder Familienanschluss. Er kennt es doch nicht anders. Wie gerne möchten wir ihm einen langen Pensionsaufenthalt ersparen!

Majou ist natürlich völlig durch den Wind und nun ganz alleine. Kein bekanntes Gesicht, völlig neue Umgebung und nichts, was ihm Sicherheit verschafft. Wir sind so unglaublich froh, dass er sich Tag für Tag mehr fängt, wieder frisst und auch mit den Tierpflegern auf Kuschelkurs geht. Er holt sich nun wieder das, was er braucht. Das ist ein gutes Zeichen und lässt uns für ihn hoffen.

Als Majou zurück unter unsere Fittiche kam, mussten wir feststellen, dass sein Impfpass nicht gepflegt und ein Nabelbruch aus der Welpenzeit unbehandelt blieb. Ein Tumor wuchs und hing zwischen seinen Beinen. Faustgroß und mit offenen Stellen, hat er ihm Schmerzen bereitet. Wir haben ihn natürlich sofort entfernen und Majou komplett ärztlich durchchecken lassen, da wir noch Schlimmeres vermuteten. Gott sei Dank, blieb es nur dabei.

Im Moment fällt es uns schwer Majou einzuschätzen. Die Beschreibung der Familie und der Hund in dieser Pension scheinen zwei völlig unterschiedliche Rüden zu sein. Natürlich hat sich Majou in der jüngsten Vergangenheit verändert, wenn sich die komplette Familiensituation, Engergie und Zuwendung ändert. Natürlich ist er jetzt in der Pension ängstlich und zurückhaltend, da ihm alles genommen wurde, was er kannte und liebte. Was man aber mit Bestimmtheit jetzt schon sagen kann ist, dass er das alles nicht verdient hat und er sich unglaublich tapfer schlägt.

Majou ist zwischen 4 und 5 Jahre alt, mittelgroß und wiegt ca. 25 kg. Er ist schon jetzt kuschelig und natürlich liebesbedürftig. Seine ehemalige Familie beschreibt ihn als liebenswerten Quatschkopf, der es liebt zu toben und zu spielen. Er geht toll an der Leine, aber das Autofahren ist nicht so sein Ding. Er kann selbstverständlich das Hunde-Einmaleins und ist stubenrein. Er ist prinzipiell gut verträglich, aber wie bei uns Menschen auch, entscheidet manchmal die Sympathie. Er ist ein Landei und wenn sich eine Familie finden würde, die am Stadtrand oder auf dem Lande wohnt, dann wäre die Umstellung für ihn nicht zu groß. Majou bringt ganz viel Spaß und ist bestimmt ein toller Begleiter und muss aber erst einmal mit viel Geduld und Einfühlungsvermögen in eine neue Familie wachsen. Genauso gut wäre es aber möglich, dass er seine Chance sofort begreift und einfach da ist und der Alte. Was er aber mit Sicherheit braucht, ist Sicherheit und jemand, der ihm mit Souveränität, diese Erfahrung vergessen macht. Seine Familie sagt ihm Herdenschutzeigenschaften nach. Er beschützt wohl gerne und bewachte seinen Garten.

Nächste Woche besucht ihn eine Tiertrainerin, die auch künftig mit ihm arbeiten wird. Wenn die beiden sich häufiger gesehen haben, dann bekommen wir auch eine Einschätzung zu dem Wesen und Verhalten von Majou. Im Moment möchten wir ihn nur in erfahrene Hände geben, ohne Kinder. Die auch gewillt sind, ihm mit Geduld zu begegnen und mit ihm zu arbeiten.

Majou ist kastriert, gechipt, geimpft, entwurmt, entfloht und mit EU-Heimtierausweis ausgestattet. Er besitzt seinen EU-Heimtierausweis und wird nur nach positiver Vorkontrolle gegen eine Schutzgebühr von 375 Euro vermittelt.

Majou ist verzweifelt! Er braucht dringend Sicherheit und Halt. Bist du sein Fels in der Brandung? Bei dem Sturm der die letzten Wochen aufzog?

weitere Inserate dieses Nutzers:

alle Mischlingshunde ab 6 Monate