alle Hundeschulen

Hundeschule Bremen, Ikamani, Problemhund? Na und?

Datum: 04.12.2015 | Aufrufe: 1898
Ikamani, die mobile Hundeschule für Hunde mit Fehl- und Problemverhalten in Bremen und Niedersachsen
Hundeschule:
Hundeschule Bremen, Ikamani, Problemhund? Na und?
Straße:
Seeweg 22
Ort:
28876 Oyten (D - Niedersachsen)
Kontakt:
Christina Franck
Telefon:
04207 6096708 od. 0152 56104969
Homepage:
[kann beim Inserenten angefragt werden]
Anbieter kontaktierenKlicken Sie hier, um zu schreiben.
Nicht ausfüllen:
noch 1000 von max. 1000 Zeichen * Ihre Nachricht:
Nicht ausfüllen:
* Ihr Name:
Nicht ausfüllen:
* Ihre E-Mail-Adresse:
Nicht ausfüllen:
Ihre Telefonnummer:

Ihre Daten werden in unserem System gespeichert und können jederzeit vom Inserenten aufgerufen werden. Wir behalten uns eine Prüfung zur Vermeidung von Spam und Betrug vor.

Snautz.de informiert:
Anzeige: Stadtwolf: ein Premium-Dosenfutter zum fairen Preis

Kurse und Preise

Ikamani, die mobile Hundeschule für Hunde mit Fehl- und Problemverhalten in Bremen und Niedersachsen.
Vollkommen gewaltfreie Umerziehung, ohne techn. Hilfsmittel, ohne Clicker, ohne Geschrei....nur mit Hilfe von Futter.
Damit ein Hund ein neues, erwünschtes Verhalten erlernt, müssen nicht Wochen oder Monate vergehen, dafür sind meist wenige Stunden ausreichend. Hunde haben eine gute Eigenmotivation um Stress zu vermeiden, der durch Fehl- oder Problemverhalten entsteht. Diese Motivation können wir optimal, in Verbindung mit Futter nutzen, um wieder zu einem harmonischen Miteinander zu finden.
Ein Training von 4-6 Stunden ist fast immer ausreichend um ein positives Verhalten herbeizuführen.

Für nähere Informationen nutzen Sie gern meine kostenlose, telefonische Beratung. Ich freue mich auf Ihren Anruf.

weitere Informationen

Vor einigen Jahren habe ich mich auf die Arbeit mit den sog. "Problemhunden" spezialisiert. Mein Arbeitsbereich liegt meist in der Umlenkung massiver Aggression gegenüber Artgenossen, Kindern, oder auch gegen den eigenen Hundehalter und dessen Umfeld. Auch Territorialaggressionen oder ein übertriebener Schutztrieb kann effektiv und dauerhaft in ein ruhigeres Verhalten umgelenkt werden.

Vor allem in der Aggressions-Therapie ist es wichtig, dem Hund ruhig und souverän zu begegnen, niemals sollte man eine Aggression bestrafen. Natürlich ist sie nicht gewünscht, aber für einen HUND doch durchaus "normal", somit muss man den vorhandenen Aggressionstrieb umlenken, die "Aberziehung" eines, genetisch bedingten Triebes ist nicht möglich.

Sofern man dem Hund aber ein Alternativ-Verhalten anbietet, und der Aggression klare Grenzen setzt indem man ein ruhiges Verhalten verstärkt und klar die Führung übernimmt, die er annehmen wird, gehört das Problem mit der Aggression der Vergangenheit an.

Ich arbeite ausschliesslich mit positiver Verstärkung, Futter und Lob, niemals mit Bestrafung oder techn. Hilfsmitteln.

Setzt man voraus, das ein Hund lediglich Trieb- und Instinktgesteuert handelt, kommt man unweigerlich zu dem Schluss, das ein Hund aus seiner eigenen Sicht heraus, NIEMALS einen Fehler macht. Er handelt lediglich nach seinen Trieben und Instinkten....so wie wir auch...wenn wir Hunger haben gehen wir an den Kühlschrank...
Stellen Sie sich mal vor, dann kommt jemand daher und schimpft mit Ihnen, Sie wüssten auch nicht warum, oder?

Ein Hund der können soll, muss wollen dürfen!

Mein Hund Shiva und ich
alle Hundeschulen