alle Hundeschulen

Red Bone

Datum: 17.04.2014 | Aufrufe: 1385
Kommunikation unter Hunden
Hundeschule:
Red Bone
Straße:
Am Falltor 8
Ort:
67435 Neustadt (D - Rheinland-Pfalz)
Kontakt:
Elke Kauth
Telefon:
06327 621462
Anbieter kontaktierenKlicken Sie hier, um zu schreiben.
Nicht ausfüllen:
noch 1000 von max. 1000 Zeichen * Ihre Nachricht:
Nicht ausfüllen:
* Ihr Name:
Nicht ausfüllen:
* Ihre E-Mail-Adresse:
Nicht ausfüllen:
Ihre Telefonnummer:

Ihre Daten werden in unserem System gespeichert und können jederzeit vom Inserenten aufgerufen werden. Wir behalten uns eine Prüfung zur Vermeidung von Spam und Betrug vor.

Snautz.de informiert:
Anzeige: Stadtwolf: Dosenfutter vom Schäfer empfohlen

Kurse und Preise

Unser Training ist den Alltagssituationen angepasst, was bedeutet, dass wir an abwechselnden Örtlichkeiten wie Feld, Wald, Ortsrand, Stadt etc. mit unterschiedlich hohen Ansprüchen für die Hunde, aber auch deren Halter, trainieren. Unsere Gruppentrainings werden generell klein gehalten; in den Kleingruppen finden sich 2-4 Hunde zusammen, die normalen Gruppen haben eine Größe von 4-7 Hunden, die dann von 2 Trainern betreut werden.

Natürlich bieten wir auch Einzeltraining sowie gezielte themenspezifische Kurse, Seminare und Workshops an z.B. für Rückruftraining, Entspannungstraining, sinnvolle Beschäftigungsmöglichkeiten, Mantrailen und vieles mehr.

weitere Informationen

Wir arbeiten nicht mehr nach der längst überholten Dominanztheorie, sondern wir richten uns nach neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen aus der Verhaltensbiologie und dem Lernverhalten allgemein. Es ist unser Ziel, Ihnen dieses Wissen in speziellen Theorieseminaren, aber auch im laufenden, praktischen Training näher zu bringen.

Eine wichtige Grundlage unseres Trainings besteht darin, nicht erst in das Verhalten des Hundes einzugreifen und zu korrigieren, wenn dieser bspw. bellend in der Leine hängt, sondern schon deutlich früher. An den Feinheiten der Körpersprache ist zu erkennen, wie sich der Hund fühlt und mit welchen Reaktionen nun gleich zu rechnen sein wird. Noch bevor der Hund in das, aus menschlicher Sicht, Fehlverhalten rutscht, ist er für ein Alternativverhalten ansprechbar/motivierbar und lernt so, über den positiven Umweg der Alternative, sich in unseren Augen angepasst/erwünscht zu verhalten.

Wie häufig verstärken wir – ganz unbewusst und ungewollt – ein unerwünschtes Verhalten unseres Hundes, wie z.B. das Ziehen an der Leine, das Anspringen von Passanten, das Verbellen von Artgenossen oder anderen Reizen wie Pferden, Kühen, Joggern etc.? Wissen Sie was alles verstärkend und somit belohnend für Hunde im Allgemeinen wirkt und was davon auf Ihren Hund im Speziellen zutrifft? Unsere Arbeit beruht auf dem Prinzip der positiven Verstärkung, was Leckerchen und Spiel mit einschließt. Es gibt allerdings noch weitaus mehr Möglichkeiten der Belohnung.

Nicht die Bestrafung für ein Fehlverhalten, sondern die Belohnung für ein erwünschtes Verhalten, sind der Schlüssel zum Erfolg.

Natürlich benutzen wir auch Hilfsmittel, wie den Clicker, Markersignale generell, unsere Stimme, Geschirr und Leine sowie (ganz) viele unterschiedliche Verstärker/Belohnungen in allen möglichen Varianten; nicht nur Futter und Spielzeug.

Aber wir verzichten auf alle sog. Hilfsmittel und Methoden, die einen Hund ängstigen, erschrecken oder verunsichern, wie z.B. Rappeldosen, Sprühhalsbänder ect., oder gar Hilfsmittel, die ihm körperliche Schmerzen zufügen wie Ketten-/Zughalsbänder und Schlimmeres. Wir haben es auch nicht nötig unseren Hund längere Zeit zu ignorieren und somit psychischen Druck zu erzeugen.

Wir verzichten auf alles, was dem Hund körperliche oder seelische Schmerzen zufügt, wir arbeiten gewaltfrei nach Tsd (Trainieren statt dominieren).

Das gilt auch für den Umgang mit Menschen. Hier ist es uns wichtig zu erwähnen, dass wir einen respektvollen Umgang mit allen Lebewesen pflegen, so auch mit den Menschen, also Ihnen als Halter.

Wackelbalken
Apportieren nach der Rückspursuche
Näheübung mit Pferden
Näheübung auf einem Baumstamm
alle Hundeschulen