Hunderasse Grand Gascon Saintongeois

Hier finden Sie nützliche Informationen zur Hunderasse Grand Gascon Saintongeois. Wesen, Herkunft und andere Merkmale können Sie dem unten stehenden Rasseportrait entnehmen.

Herkunft: Frankreich
andere Namen: Großer Gascon Saintongeois
Größe: 62 bis 72 cm
FCI: Nr. 21, Gruppe 6

Der Grand Gascon Saintongeois ist eine von der FCI anerkannte französische Hunderasse (FCI-Gruppe 6, Sektion 1.1, Standard Nr. 21).

Rassegeschichte

Der Grand Gascon Saintongeois entstand Mitte des 19. Jahrhunderts bei dem Versuch, den Chien de Saintonge nachzuzüchten. Diese Rasse war damals im Niedergang begriffen und kaum noch aufzufinden. Initiator war der Graf Joseph de Carayon-Latour – zu der Zeit Bürgermeister von Virelade[1] – der dazu den Grand Bleu de Gascogne mit Resten des Bestandes kreuzte und damit gleichzeitig für den Niedergang der Rasse Chien de Saintonge sorgte.[2]

Kurzbeschreibung

Der Grand Gascon Saintongeois ist ein bis 72 cm großer und bis 36 kg schwerer Jagdhund. Das Haar der Hunde ist kurz und dicht anliegend, die Grundfarbe ist weiß, schwarz gefleckt, manchmal getüpfelt. Die Ohren sind dünn, gefaltet und müssen mindestens die Nasenspitze erreichen können.

Verwendung

Jagdhund, Meutehund

Einzelnachweise

  1. Chien de Virelade auf der Internetseite der französischen Gemeinde Virelade (frz.)
  2. Rassestandard Nr. 21 der FCI: Grand Gascon Saintongeois (PDF-Dokument)
Dieses Rasseporträt basiert auf dem Artikel Grand Gascon Saintongeois aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.