alle Hundeplätze

SV OG Grünstadt

Datum: 16.11.2015 | Aufrufe: 1941
Unser Vereinsheim
Hundeplatz:
SV OG Grünstadt
Straße:
Am Stadtpark 10
Ort:
67269 Grünstadt (D - Rheinland-Pfalz)
Kontakt:
Ausbildungswart Andreas Beck
Telefon:
06359 86656 od. 06359 806607
Anbieter kontaktierenKlicken Sie hier, um zu schreiben.
Nicht ausfüllen:
noch 1000 von max. 1000 Zeichen * Ihre Nachricht:
Nicht ausfüllen:
* Ihr Name:
Nicht ausfüllen:
* Ihre E-Mail-Adresse:
Nicht ausfüllen:
Ihre Telefonnummer:

Ihre Daten werden in unserem System gespeichert und können jederzeit vom Inserenten aufgerufen werden. Wir behalten uns eine Prüfung zur Vermeidung von Spam und Betrug vor.

Snautz.de informiert:
Anzeige: Stadtwolf: ein Premium-Dosenfutter zum fairen Preis

Trainingszeiten

Mittwochs:
18.00 Uhr - 19.30 Uhr Agility
18.30 Uhr - 19.15 Uhr Welpenkurs
19.30 Uhr - 20.15 Uhr Erziehungskurs
19.30 Uhr - 20.30 Uhr Allgemeine Unterordnung
ab 20.30 Uhr VPG

Freitags:
18.00 Uhr - 19.30 Uhr Agility
18.30 Uhr - 19.15 Uhr Welpenkurs
19.30 Uhr - 20.30 Uhr Allgemeine Unterordnung
ab 20.30 Uhr VPG

Sonntags:
08.30 Uhr - 10.30 Uhr Fährtenarbeit
09.00 Uhr - 10.30 Uhr Agility
10.30 Uhr - 11.30 Uhr Erziehungskurs
11.30 Uhr - 12.30 Uhr Allgemeine Unterordnung
ab 12.30 VPG

weitere Informationen

Die Ortsgruppe des Vereins für Deutsche Schäferhunde (SV) e.V.
wurde 1951 gegründet.

Die Vereinsanlage ist idyllisch im Stadtpark der Stadt Grünstadt gelegen.
Als Mitglied des SV und somit auch des VDH bietet unsere Ortsgruppe verschiedene Arten der sportlichen Betätigung rund um den Hund an.
Unser Verein gehört zwar dem Verein für Deutsche Schäferhunde an, ist aber für alle Hunderassen und Mischlinge offen.

Als SV-Verein wurde am Anfang die typische Ausbildung im Gebrauchshundebereich durchgeführt, der sich in Fährtenarbeit, Unterordnung und Gehorsam unter Belastung untergliedert. Es kamen auch viele anders- und mischrassige Hunde zu uns, denen wir die Begleithunde-Ausbildung anbieten konnten.

Nun standen wir vor dem Problem, was tun mit den Hundeführern, die keine Schutzhunde-Ausbildung machen konnten oder wollten. Wir kamen auf den Turnierhundesport, bei dem wir als SV-Ortsgruppe zwar an Turnieren teilnehmen konnten, aber selbst kein offizielles Turnier durchführen durften, weshalb wir auf der Suche nach einer Alternative waren. 1997 waren wir soweit, die finanziellen Mittel für den Kauf eines Agility-Parcours zur Verfügung stellen zu können. Noch im selben Jahr konnten die ersten Hunde an auswärtigen Turnieren starten und wir richteten unser erstes eigenes Turnier aus.

Der vorläufige Höhepunkt war 1999 der Auftrag zur Durchführung der Landesgruppen-Ausscheidung von Rheinland-Pfalz im Bereich Agility. In demselben Jahr befassten wir uns intensiv mit der Vorbereitung unseres ersten Welpenkurses, der ein voller Erfolg wurde. An diesen Kurs schließt sich ein Erziehungskurs an, der bis zur Begleithundeprüfung weitergeführt wird.

Aber auch unsere Jugendarbeit kommt nicht zu kurz, denn die Jugend ist die Zukunft. Falls wir Sie beim Durchlesen neugierig auf unseren Verein gemacht haben, würden wir uns freuen, Sie auf unserem Übungsgelände am Stadtpark Grünstadt begrüßen zu dürfen.

Die Gebrauchshundeausbildung (früher Schutzhundeausbildung) steht häufig im Kreuzfeuer der Kritik.
Die Öffentlichkeit vermutet, das Training mit dem Beuteärmel dient in erster Linie dazu, den Hund "scharf" zu machen. Die Vorurteile kommen nicht von ungefähr: Wenn ahnungslose Passanten an einem Übungsgelände vorbeikommen, auf dem gerade Gehorsam unter Belastung praktiziert wird, entsteht schnell der Eindruck, die Hunde würden auf eine Person gehetzt.

Dem ist allerdings nicht so.

Es handelt sich vielmehr um ein Beutespiel, bei dem der Beuteärmel im Mittelpunkt des Interesses steht und der Figurant (die Person die den Beuteärmel inne hat) mehr ein Helfer als ein Feind für den Hund darstellt. Ein seriöser Hundesportler zielt nicht darauf ab, seinem Hund aggressives Verhalten anzutrainieren, sondern angeborene Aggressivität des Hundes richtig zu kanalisieren.

Ein ausgebildeter Sporthund ist nicht aggressiv, sondern ausgeglichen und kontrollierbar. Außerdem ist dieser Art des Hundesports sehr vielseitig, so besteht eine Gebrauchshundeprüfung außer aus dem Gehorsam unter Belastung auch noch aus der Fährtenarbeit und der Unterordnung.

Es ist vielmehr sogar so, dass ein Hund um überhaupt auf einer VPG-Prüfungsstufe geführt werden zu dürfen, vorher eine erfolgreiche Begleithundeprüfung absolviert haben muss, um so seine Sozialverträglichkeit unter Beweis zu stellen.

Wenn Sie noch mehr über die einzelnen Sparten und Prüfungsstufen dieser interessanten Sportart erfahren möchten, klicken Sie doch einfach die Kurzbeschreibungenen im Kopfmenü an! Ein Reinschnuppern lohnt sich!

Was ist Agility eigentlich?

SPORT, SPIEL UND SPASS AUF SECHS FÜSSEN

Agility ist eine Hundesportart, die sich immer größerer Beliebtheit erfreut und frei übersetzt "Behändigkeit" bedeutet.
Diese Sportart wird von Mensch und Hund gemeinsam als Team betrieben
Die Aufgabe besteht darin, einen vorgegebenen Parcours aus Sprüngen und anderen Hindernissen wie Reifen, Tunnel und Wippe fehlerfrei und schnellstmöglich zu bewältigen.
Der Hund setzt seine Geschicklichkeit und Schnelligkeit im Team ein, der Mensch unterstützt seinen Teamkameraden mittels verbalen Hörzeichen, korrekten Handzeichen und der eingesetzten Körpersprache.

Die Kraft und Schnelligkeit des Hundeführers sind in dieser Sportart der Technik, Harmonie und Präzisionsarbeit innerhalb des Teams untergeordnet. Von daher kann man durchaus von Chancengleichheit für alle Betreiber dieser Sportart sprechen.

Ob Mann oder Frau, jung oder auch schon älter, jedes Team hat die gleichen Chancen auf Erfolg. Agility ist mit jedem Rasse- oder Mischlingshund, egal ob groß oder klein, möglich.

Nur gesund sollten beide Teamgefährten sein.

Fährtenarbeit zur VPG 3
Unterordnung unter Belastung nach VPG 3 - in der sogenannten Bedrängphase
Agility - hier der korrekte Abgang am Steg
alle Hundeplätze