gelesen: 2.801 mal
22.07.2014 Ines Höhne, Australian- und Australian-Silky-Terrier-Züchterin

Australian und Australian Silky Terrier: Mutige Schlangenjäger, die in jede Tasche passen

Über den Ursprung zweier Hunderassen vom fünften Kontinent

Über die Herkunft des Australian und des Australian Silky Terriers gibt es viele Theorien. Züchterin Ines Höhne berichtet in diesem Artikel über zwei mögliche Varianten, wie diese freundlichen, arbeitsfreundigen und vor allem mutigen Vierbeiner den Weg bis zum Rassestandard gemeistert haben. Im zweiten Teil der Artikelserie erfahren Sie alles über Wesen, Aussehen und Verwendung des Australian und Australian Silky Terriers.

Australian Silky Terrier Telina vom Zerbster Schloß. (Foto: I. Höhne)

Wissen Sie, was ein Australian Silky Terrier ist?

Es ist ein Hund in Kleinformat. Er ist gehorsam, unkompliziert und pflegeleicht. Er hat bereits viele Freunde gefunden, ist aber in Deutschland immer noch nicht so verbreitet.

Dass Tiere kein Spielzeug sind, versteht sich fast von selbst. Dies gilt nicht nur für Kinder sondern auch für Erwachsene. Besonders seien hier die Klein- und Zwerghunde genannt, auch wenn sie noch so niedlich aussehen und in jede "Tasche" passen. Man kann sie da halten, wo ihre großen Brüder nicht hineinpassen. Hier seien vor allem kleinste Wohnungen, alte oder nicht sehr bewegliche Menschen und nicht zuletzt große Städte genannt. Da haben sie eine Aufgabe als Gefährte und Freund des Menschen. Sie sind ein vollwertiger Hund und durch kein anderes Tier gleichwertig zu ersetzen.

Der Australian Silky Terrier als Rassehund ist eine nicht so bekannte Rasse und daher ist die Nachfrage nicht so stark wie zum Beispiel beim Yorkshire Terrier. Dies ist auch sehr gut so, denn eine starke Nachfrage könnte von den wenigen seriösen Züchtern nicht befriedigt werden.

Heimatland Australien

Das Heimatland des Australian Terrier und des Australian Silky Terriers ist der fünfte Kontinent – Australien. Dort ist der Dingo beheimatet. Durch das einkreuzen der mitgebrachten Hunde für die tägliche Arbeit der Farmer, Minenarbeiter, Goldsucher und Siedler entstanden der

  • Australian Cattle Dog
  • Stummelschwanz Cattle Dog
  • Australian Kelpie
  • Australian Terrier
  • Australian Silky Terrier.

Der Australian Silky Terrier - zu Deutsch Australischer Seidenterrier - stammt von niederläufigen, in Australien beheimateten, Terriern ab. Der Australian Silky Terrier kann zwar nicht für sich in Anspruch nehmen, schon seit Jahrhunderten zu existieren, seine Vorfahren jedoch sind unter den Terriern zu suchen.

Ursprung des Australian Terriers

Über den Ursprung ist wenig bekannt, es existieren aber einige Aufzeichnungen aus dem späten 19. Jahrhundert, wo von den ersten Silky Terriern die Rede ist. In den frühen Kolonialtagen, kamen viele schottische und englische Siedler, Minenarbeiter, Goldsucher, Farmer und Reisende mit dem Schiff nach Australien. Auf den Schiffen war es sehr eng, so dass Essen und Gepäckmengen sehr begrenzt waren. So kam es, dass die wenigen Arbeitshunde aus kurzbeinigen Terriern bestanden. Diese Terrier waren in der Regel rauhaarige Tiere wie der Rough Coated, Black and Tan, Scottish, Sky und Manchester Terrier.

Das Hauptaugenmerk richtete sich hierbei auf die Wachsamkeit und Raubzugschärfe der Tiere. Sie sollten das wenige Hab und Gut ihres Besitzers verteidigen und auch noch den Besitzer vor Schlangen, Mäusen und Ratten bewahren. Das damalige Ziel war es, den Schneid der Hunde zu verbessern, darum wurden die mutigsten miteinander verpaart. Die dort gezüchteten Jagdgebrauchshunde sind hart und mutig. Diese Hunde waren in der Regel rauhaarige Broken Coated Terrier.

Daraus entstand der Australian Terrier in Blue and Tan und Rot. Sein Gewicht wurde mit 5,4 - 6,4 kg und seine Höhe mit 10 Inch (25 cm) angegeben. Er hatte eine enorme Sprungkraft, war sehr wendig, schnell und leise und benötigte wenig Pflege. Er musste sehr sprungfreudig sein, um nicht an die Hörner der Rinder und Schafe zu stoßen, welche er bewachen sollte. Dies war die Geburtsstunde des Australian Terriers.

Die rote Farbe soll ein Erbe der weizenfarbenen Scottish Terrier sein. Australian Terrier sind rauhaarig. Trotzdem kreuzte man zur Intensivierung der Farbe neben anderen blue-and-tan-farbenen Terriern auch den Yorkshire Terrier ein.

Ursprung des Australian Silky Terriers - erste Theorie

Von dieser Zeit aus gibt es mehrere Theorien über die Abstammung der Silky Terrier. Eine Theorie der Silky-Terrier-Züchter sagt, dass im frühen 18. Jahrhundert haben sich in Tasmanien Broken Coated Dogs mit einer blauen Farbe entwickelt. Diese waren exzellente Wachhunde, hatten einen wachsamen Instinkt und bellten beim Herannahen von Fremden. Zwischen 1820 und 1830 wurden einige dieser Hunde nach England exportiert. Sie wurden dort mit Dandie Dinmont Terriern verpaart. Einige dieser Nachkommen wurden wieder nach Australien exportiert zu Mr. McArthur Little. Als Ergebnis kam ein Hund mit silbernem Oberkopf heraus. Einige haben sich mit weichem Fell entwickelt. Diese wurden als weicher, seidig, blauhaariger Terrier bezeichnet.

In den folgenden Jahren entwickelten sich zwei separate Linien von Terriern. Erstens der Australian Terrier und zweitens ein weichhaariger Terrier mit ähnlicher Farbe. Im frühen 19. Jahrhundert wurde das weiche Haarkleid immer länger und weicher. Um dies zu verbessern wurde der Yorkshire Terrier mit dem Australischen Weichhaar Terrier verpaart. Als Ergebnis kam der Australian Silky Terrier heraus.

Ursprung des Australian Silky Terriers - zweite Theorie

Die zweite Theorie besteht darin, dass der originale Australian Terrier aus der Zucht des Broken Coated Dogs und des Dandie Dinmont Terrier abstammt. Das Ergebnis der Australian Terrier hat einen silbernen Oberkopf. Jahre später haben die Australian-Terrier-Züchter die Yorkshire Terrier mit eingekreuzt, um die Farbe blue-and-tan zu verbessern. Das Resultat war der Australian Silky Terrier.

Die Kreuzung der drei Rassen wurde solange durchgeführt bis es verboten wurde. Im Jahre 1904 hat der Silky-Terrier- und Yorkshire-Terrier-Club von Melbourne einen Standard aufgeschrieben. Sydney folgte zwei Jahre später. Die einen nannten den Terrier Sydney-Silky, die anderen Victoria-Silky. Beide Rassen wurden getrennt voneinander gefördert und entsprechende Rassestandards festgelegt. Beide Standards wichen voneinander ab. Der Streit dauerte Jahre. Im Jahre 1932 veröffentlichte das Kennel Control Council von Victoria für den Silky Terrier, Australian Terrier und den Yorkshire Terrier Richtlinien zum Schutz der Identität, denn die kleinen Silky Terrier waren schwer von den großen Yorkshire Terriern zu differenzieren.

Einige Silky-Terrier-Welpen wurden nach dem Weltkrieg nach Amerika exportiert und diese Rasse erfreute sich dort wachsender Beliebtheit. Der Streit um den Standard verunsicherte aber auch die Züchter in Amerika, so dass diese selbst einen Standard erstellen wollten. Davon wachgerüttelt wurde am 30.03.1959 vom Australian National Kennel Council (ANKC) der genehmigte Rassestandard für den Australien Silky Terrier herausgebracht.

Während des Entwurfs des nationalen Standards wurde der Silky Terrier in Gewicht, Größe (Höhe und Länge), Farbe als blau und braun oder graublau und braun sowie die Körperform definiert.

Mehrere andere Theorien existierten, aber ich glaube es trennen beide Theorien keine Erfindungen und die Kombination ist Repräsentant für die Entstehung des Australian Silky Terriers. Tja, wer weiß ...

Mehr über Australian Terrier und Australian Silky Terrier erfahren Sie im Buch von Ines Höhne "Australian Terrier Australian Silky Terrier" (ISBN 9783842307117).

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, nicht die Meinung von Snautz.de. Snautz.de ist nicht für die inhaltliche Richtigkeit verantwortlich.

Snautz.de sucht Hunde- und Katzenfans, die uns z.B. eine bestimmte Rasse, Gesundheitsthemen oder anderes Wissenswertes über die Vierbeiner in einem Artikel näher bringen möchten. Teilen Sie uns Ihre Artikelidee einfach per Mail an magazin@snautz.de mit...

Links zum Artikel:

weitere Bilder:

Australian Silky Terrier: beste Paarklasse 2010, Niederlande. (Foto: I. Höhne)
Australian Silky Terrier Telina Hoheit Hamlet vom Zerbster Schloß. (Foto: I. Höhne)
Australian Terrier Josephine. (Foto: I. Höhne)
Australian Silky Terrier Amadeus. (Foto: I. Höhne)
Australian Silky Terrier Hoheit Hannah vom Zerbster Schloß. (Foto: I. Höhne)
Australian Silky Terrier Mylegend Willroy European Best of Breed Veteran. (Foto: I. Höhne)