gelesen: 1.112 mal
15.04.2016 Thomas Echter

Die Anatomie des Hundes in Ultraschallbildern: Weltweit erster Sonographie-Atlas von Hunden

Wer vor etwa einem Jahr im Internet versuchte, mit den Suchbegriffen "Hund", "Sonographie" und "Atlas" brauchbare Treffer zu erzielen, stand ziemlich schnell vor der ernüchternden Tatsache, dass es hierzu keine angebotenen Webseiten gab. Während man im Web eine geeignete Anzahl von Sonographie-Atlanten über die menschliche Anatomie findet, blieb diese spezielle Darstellung des Hundekörpers mit Hilfe von Ultraschall schlicht und einfach unbeachtet und bis zu diesem Zeitpunkt unrealisiert. Daher schafften Thomas Echter und Vanessa Erner eine "Webseite über Ultraschall und Osteosarkome beim Hund für Wissenschaftler, Veterinäre, Studenten und alle betroffenen Hundebesitzer". Über den Aufbau ihrer Seite berichten sie hier.

Startseite des Sonographie-Atlasses. (Foto: Thomas Echter)

Was ist Sonographie?

Sonographie wird umgangssprachlich auch als Ultraschall bezeichnet. Sie dient der Beschauung organischen Gewebes. Der bekannteste Teil beim Ultraschall ist sicher das Erkennen der Welpen (Föten) im Bauch der Mutterhündin. Aber auch alle inneren Organe können damit dargestellt werden.

Gedankliche Grundlagen

Im Gegensatz zur standardisierten Traumadiagnostik (FAST = Focused Assessment with Sonography for Trauma, EFAST = Extended Focused Assessment with Sonography for Trauma) gibt es speziell bei der Krebsfrühdiagnostik kein entsprechendes Protokoll unter Zuhilfenahme der Sonographie. Dabei liegen die Vorzüge der Ultraschalldiagnostik an sich klar auf der Hand: die Sonographie kann jederzeit und ggf. überall durchgeführt werden, da auch tragbare Geräte zur Verfügung stehen. Es bedarf keiner großen Vorbereitung des Patienten, eine Sedierung muss in der Regel nicht vorgenommen werden im Gegensatz zu den anderen bildgebenden Verfahren wie CT, MRT oder klassischerweise Röntgen.

Die Untersuchung kann beliebig oft vorgenommen werden, da für den Patienten keinerlei Strahlenrisiko besteht. Des Weiteren steht mittlerweile in jeder Tierarztpraxis ein Sonographie-Gerät zur Verfügung, das jederzeit ohne Vorbereitung verwendet werden kann. Hinzu kommt, dass die Sonographie schonend und schmerzfrei angewendet wird, ein Eingriff in den Organismus des Hundes findet nicht statt, es sind auch in der Folge einer solchen Untersuchung keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen zu befürchten.

Umsetzung

Nachdem nun feststand, welches Verfahren für unsere weitergehenden Studien in Betracht käme, erfolgte die Suche nach entsprechendem Bildmaterial, das sich zu Vergleichszwecken eignen würde. Relativ schnell erkannten wir, dass es aussichtslos war, entsprechende Bildsammlungen im Netz zu finden. Weitere Recherchen erbrachten jedoch einige interessante Blogs und Bilder von verschiedenen Tierkliniken und -ärzten. In der Folgezeit setzten wir uns sowohl national als auch international mit verschiedenen Fachautoren und Veterinärmedizinern in Verbindung, um dieses Problem in Form des weltweit ersten Sonographie-Atlas für Hunde zu lösen. Wir bekamen ausschließlich positive Reaktionen sowohl von international bekannten Autoren als auch Tierkliniken und praktizierenden Tierärzten. Das Material wurde uns zur Veröffentlichung überlassen und so begannen wir, diesen Atlas zu realisieren. Daneben wurde weiteres umfangreiches Bildmaterial von verschiedenen Public-Domain- und Open-Acess-Ressourcen zusammengetragen und ebenfalls in unsere Sammlung integriert.

Aufbau

Um sowohl dem Spezialisten als auch dem Einsteiger eine Orientierung zu geben, unterteilten wir den Hundekörper in die anatomisch wichtigsten Regionen. Die Körperregionen wurden nochmals in Organsystem, einzelne Organe und z. T. auch Krankheitsbilder unterteilt. Auf der jeweils linken Seite finden sich dann schließlich die Abbildungen, die sich per Klick vergrößern lassen. Rechts daneben findet sich die Original-Erläuterung des Autors, entweder in deutscher oder englischer Sprache. Andere Fremdsprachen wurden mit Google-Translator strikt übersetzt und übernommen. Unter dem Autoren-Kommentar finden sich dann noch die Quellenangabe und ggf. der entsprechende Copyright-Hinweis.

Aufbau einer Atlas-Seite mit Bild, Kommentar, Quelle

Insgesamt wurde die gesamte Webseite zweisprachig gehalten, um so auch den internationalen Gedankenaustausch zu ermöglichen. Neben dem Sonographie-Atlas dient unsere Webseite vorrangig als Infomationsquelle über Osteosarkome (d.h. bösartige Knochentumoren) beim Hund. Eine Vielzahl wissenschaftlicher Artikel zu diesem Thema soll über diese Krankheit informieren und als Grundlage der ein oder anderen Forschungsarbeiten dienen. Wir recherchieren regelmäßig neue Themen und Erkenntnisse und veröffentlichen diese natürlich auch im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten. Daneben haben wir eine internationale Linkliste onkologischer Fachkliniken zusammengestellt, welche regelmäßig erweitert und aktualisiert wird. Ferner finden sich Informationen über Webseiten zum Thema OSA beim Hund sowie über verschiedene Institutionen und Einrichtungen, die sich mit diesem Thema befassen. Auch für den Bereich der Sonographie haben wir eine eigene Sammlung interessanter Fachartikel zusammengestellt. Diese wird ebenfalls, wie auch der Sonographie-Atlas selber, regelmäßig überarbeitet und ergänzt. Die gesamte Webseite ist frei und uneingeschränkt zugänglich, es ist keinerlei Anmeldung, Registrierung oder sonstige Angabe persönlicher Daten nötig.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, nicht die Meinung von Snautz.de. Snautz.de ist nicht für die inhaltliche Richtigkeit verantwortlich.

Snautz.de sucht Hunde- und Katzenfans, die uns z.B. eine bestimmte Rasse, Gesundheitsthemen oder anderes Wissenswertes über die Vierbeiner in einem Artikel näher bringen möchten. Teilen Sie uns Ihre Artikelidee einfach per Mail an magazin@snautz.de mit...

Links zum Artikel: