gelesen: 9.366 mal
13.06.2016 Snautz.de

Ratgeber zum Tierkauf und Tierverkauf

Was Käufer und Verkäufer unbedingt beachten sollten

Hund und Katze hat man gern im Haushalt. Aber wie kauft man einen solchen Vierbeiner seriös? Was sollte ich im Sinne des Tierschutzes beachten? Welche Betrugsfallen sind möglich? Und wie biete ich als Verkäufer mein Tier seriös an? Wir haben uns Gedanken darüber gemacht und einen Leitfaden für Kauf und Verkauf erstellt.

Die angebotenen Tiere sollten einen gepflegten und gesunden Eindruck hinterlassen. (Foto: Mario Jessat, Schäferhunde vom Altenburger Land)

Hinweise für den Käufer

Beim Tierkauf und bevor das Tier einziehen kann, gibt es vieles zu beachten. An einer der ersten Stellen sollte der Tierschutz stehen. Wo kaufe ich einen Hund? Kaufen Sie kein Tier bei einem Tierhändler oder aus einer Massenzucht. Tausende Tiere werden aus dem Ausland geliefert. Diese Welpen wachsen unter den schlimmsten Bedingungen auf. Die Elterntiere werden oft in kleinsten Käfigen gehalten und ihr Dasein wird auf das einer Gebärmaschiene reduziert. Das Tageslicht sehen sie nie. Diese Welpen werden billig angeboten und geliefert. Jeder, der bei diesen Qualzüchtern einen Welpen kauft, macht sich mitschuldig am Leid der Tiere. Und im den meisten Fällen leiden danach auch die Käufer. Oft sind die Hunde bei Anlieferung unter Antibiotika gesetzt und mit Kohletabletten voll gestopft. So haben sie einen klaren Blick und kein Durchfall. Schon auf der Heimfahrt zum Käufer beginnen sich die Welpen zu verändern. Oft können Sie nur durch hohe Tierarztkosten gerettet werden, sind chronische Patienten oder werden gar eingeschläfert. Und durch ihren Kauf ist der Platz für den nächsten Welpen geschaffen und durch Ihr Geld dieser Tierquäler reicher.

Das ist wichtig

  • Besuchen Sie den Züchter bzw. Tierverkäufer: Fahren Sie zum Welpenbesitzer und sehen sich den Welpen an. Dieses darf niemals ein Problem sein. Und es kann auch am Tag der Abholung geschehen.
  • Nun sind Sie dort. Die Kleinen sind zwar süß, sehen aber miserabel aus. Kaufen Sie keinen Welpen aus Mitleid!
  • Kaufen Sie keinen Welpen auf einem Marktplatz!
  • Ist die Mutterhündin vorhanden? Lassen Sie keine Ausrede gelten. Eine Mutterhündin sollte anzutreffen sein. Wer hat sonst die Welpen groß gezogen? Achten sie auf das Gesäuge. Die Zitzen sollten erkennbar sein. Die Hündin sollte ohne Probleme zu den Welpen können.
  • Lassen Sie sich den Welpen nicht anliefern. Wird Lieferung angeboten, so ist das ein Indiz für Welpenhandel. Fahren Sie zum Welpenbesitzer und sehen sich das Umfeld an. Übergaben auf einem Parkplatz, in Hinterhöfen, der Kauf auf einem Markt sind gefährlich und unseriös. Der Verkäufer kann Ihnen alles erzählen, selbst bei der angegebenen Rasse ist er oft nicht sicher. Impfausweise und tierärztliche Abnahmen können gerade bei Welpen aus dem Ausland gefälscht sein.

Beim Kauf bei Tierschutzorganisationen

Der Kauf eines Tieres im örtlichen Tierheim ist leicht. Es ist vor Ort, man kann sich das Tier vorher ansehen. Bei Hunden kann man sich eventuell schon vor dem Kauf mit dem Tier z. B. in gemeinsamen Gassirunden beschäftigen. Meistens ist bei Tierschutzorganisationen eine Homepage vorhanden. Das sollte auch bei einer Tierschutzorganisation sein, die Hunde aus dem Ausland importiert. Immer sollte die Organisation als Tierschutzorganisation registriert sein.

Sonstiges

  • Sind die Welpen vom Tierarzt abgenommen?
  • Sind die nötigen Impfungen vorhanden?
  • Ist die Entwurmung dokumentiert?
  • Ist der Welpe gechipt?
  • Kann der Verkäufer im Allgemeinen über die Fütterung, Versorgung der Welpen und die Eltern Auskunft geben?
  • Prüfen Sie die Tierschutzorganisation.

Ebenfalls wichtig

Überweisen Sie kein Geld per Vorkasse zum Hundekauf per Westen Union. Es sind Betrüger unterwegs. Bei einer Überweisung auf ein "normales" Konto sind Sie wenigstens sicher, dass es dort auch einen Besitzer dahinter gibt. Die Welpen sollen im Flugzeug bzw. per Transportunternehmen angeliefert werden. Vorsicht, auch hier lauert Betrug beim Welpenkauf. Und wer übergibt seine Welpen an ein Transportunternehmen und lässt sie quer durch Europa transportieren? Und bevor Sie den Welpen kaufen, denken Sie bitte noch einmal darüber nach, ob Sie alle Voraussetzungen für den Hundekauf erfüllt haben, wenn der neue Mitbewohner ins Haus kommt.

Hinweise für den Verkäufer

  • Es gibt viel Konkurrenz im Internet. Eine seriöse Darstellung und viele Informationen rund um Ihre Tiere können zu besserem Verkauf führen und unterscheidet Sie von Tierhändlern.
  • Beschreiben Sie Ihre Tiere so umfangreich wie möglich.
  • Geben Sie Informationen zu den Elterntieren. Der Käufer möchte wissen, was er kauft und was auf ihn zukommt.
  • Liefern Sie Bildmaterial dazu.
  • Erwähnen Sie unbedingt das Geburtsdatum.
  • Geben Sie Informationen zum Gesundheitszustand und tierärztlichen Kontrollen der Welpen. Sind die Welpen geimpft und entwurmt? Das sollten sie sein und es gehört in der Anzeige erwähnt.
  • Werden die Welpen tierärztlich kontrolliert und mit Impfpass abgegeben? Dies ist ein weiteres Indiz für einen seriösen Tierverkauf.
  • Und wenn der Tierarzt schon einmal da ist, lassen Sie den Welpen gleich chippen.
  • Beschreiben Sie rassetypische Merkmale der Hunde und Katzen und sagen Sie etwas zum Wesen der Elterntiere. Nicht alle Hunde- und Katzenwelpen sind für jeden geeignet.
  • Sind Sie in einem Verein?
  • In welchem Alter werden die Jungtiere abgegeben?
  • Vorherige Besuche sollten möglich sein.
  • Sehen Sie von Ratenzahlungen ab. Kann der Käufer den Welpen nicht sofort bezahlen, sind vielleicht auch schon die erste Tierarztrechnung, die Versicherung und gutes Futter zu teuer.
  • Und achten Sie als Züchter auf Schecks, die vor dem Verkauf zu gesendet werden. Es kam schon zu Scheckbetrug beim Welpenkauf.

Snautz.de sucht Hunde- und Katzenfans, die uns z.B. eine bestimmte Rasse, Gesundheitsthemen oder anderes Wissenswertes über die Vierbeiner in einem Artikel näher bringen möchten. Teilen Sie uns Ihre Artikelidee einfach per Mail an magazin@snautz.de mit...