gelesen: 1.622 mal
13.09.2013 Kai Dahlhaus, Tierheilpraktiker und Verhaltenstrainer im Hundewesen

Hundetraining bei jedem Wetter

Das Indoor-Hundeausbildungscenter dog's-sportcenter stellt sich vor

Hundesport oder eine Hundeausbildung bei jedem Wetter und in kleinen Gruppen - das ist im dog's-sportcenter in Iserlohn möglich. Inhaber Kai Dahlhaus stellt uns im Interview sein Indoor-Hundeausbildungscenter vor.

Das Indoor-Hundeausbildungscenter biete viele Trainingsmöglichkeiten für die Hunde. (Foto: K. Dahlhaus)

Guten Tag Herr Dahlhaus, wir haben in einem Ihrer Inserate bei Snautz.de gelesen, dass Sie das erste Indoor Hundeausbildungscenter im Märkischen Kreis eröffnet haben. Wie sind Sie auf diese Idee gekommen?

Dafür muss ich ein wenig ausholen. Da ich damals während meiner aktiven Zeit bei der Bundeswehr immer mit Hunden gearbeitet habe, und sehr intensiv im Hundesport und in der Ausbildung tätig war, habe ich natürlich auch das Hundevereinsleben und sehr viele Hundeplätze kennengelernt. Ein Hundeplatz ist eine gute Sache, hat allerdings auch einige Nachteile. Das Training ist sehr wetterabhängig, die Gruppen sind  oftmals sehr groß und die Trainingszeiten sind vorgegeben. Dazu kommt, dass es zu der Zeit (2006) kaum möglich war, Hundesport in einer anderen Einrichtung auszuüben außer auf Hundeplätzen. Diese unterliegen nun auch den Statuten der jeweiligen Dachverbände, welche ihre festgelegten Ausbildungsmethoden, was die Ausbildung eines Hundes angeht, haben. Außerdem fehlte mir völlig das Arbeiten mit verhaltensauffälligen Hunden. Hier war es kaum möglich, in den großen Gruppen auf die einzelnen Probleme der Hunde einzugehen. Egal ob im Sportbereich oder der Unterordnung. Ich wollte mich und meine Idee verwirklichen, da ich oftmals sehr unzufrieden mit dem Trainingsergebnis oder den Vorgaben war. Außerdem fehlte mir oft die Zeit mich intensiv mit einem Hund zu beschäftigen. Deswegen wurde es für mich Zeit, mich nach meiner Dienstzeit mit einem Indoor Ausbildungscenter selbstständig zu machen. Das dog's-sportcenter ist eine Alternative zu vielen anderen Hundeschulen und Hundeplätzen.

Das klingt nach sehr viel Aufwand in der Ausbildung und Zeit. Wie können Sie das lösen?

Mir war von Anfang an klar, dass ich ein solches Vorhaben nur hauptberuflich machen kann. Die Halle bietet viele Möglichkeiten das ganze Jahr hindurch wetterunabhängig und intensiv zu trainieren. Sehr aktive Hunde sowie sogenannte Problemhunde sind in einer reizärmeren Umgebung viel eher aufnahmefähig als draußen.

Wir haben die ganze Woche über ab 14 Uhr geöffnet. Der Kunde kann seinen Termin in der Woche frei wählen. Dies geht natürlich nur mit einem speziell für uns entwickelten Kundenkartensystem für die Trainingsstunden und Terminvergaben. Dadurch ergibt sich auch ein toller Nebeneffekt: Immer wieder wechselnde Gruppen in der Ausbildung, was der Alltagstauglichkeit der Hunde sehr nahe kommt. Bei uns im Center werden die Gruppen klein gehalten, max. 4 Hunde plus Hundeführer, was ein Training sehr intensiv macht. Im Sportbereich wird einzeln in der Halle trainiert, was natürlich sehr viele Vorteile hat. Wir können so viel individueller auf Verhaltensauffälligkeiten bei Hunden eingehen und Hundeführer viel intensiver in den Trainingseinheiten beraten. Dies sind natürlich nur einige Beispiele.

Welche Räumlichkeiten hat das Indoor Hundeausbildungscenter?

Wir verfügen über eine ca. 200 qm große Trainingsfläche, die als erstes mit einem Holzspann-Gemisch und dann mit schweren Gummi-Matten ausgelegt wurde. Dadurch schonen wir die Gelenke der Hunde im Sport und in der Ausbildung. Dem angegliedert ist ein ca. 70 qm großer Schulungs- und Bistrobereich. Dieser dient uns einmal als Aufenthaltsbereich für die Kunden. Damit diese aber trotzdem dem Geschehen in der Halle zusehen können, haben wir eine sehr große Scheibe einbauen lassen, die zusätzlich aber schallisoliert ist. Außerdem ist der Bistrobereich komplett mit Theke und Bestuhlung für 35 Mann ausgelegt. Hier finden auch unsere Seminare und Fortbildungen zum Thema Hund statt. Eine komplette Video und Tonanlage sowie Internetanschluss und Beamer sind fest eingebaut. Natürlich hat unser Center auch eine WC-Anlage.

Was bieten Sie für die vierbeinigen Freunde im Indoor Hundeausbildungscenter an Leistungen an?

Der Hundemarkt boomt und es kommen immer mehr Leistungsangebote auf den Markt. Manche
sind vielversprechend, viele jedoch schlecht umzusetzen oder überflüssig. Bei uns heißt die Devise "Back to the Basics" das bedeutet, dass wir uns auf einige Schwerpunkte konzentrieren.
Im Hundesport ist dies das Agility und die Spürhundeausbildung. In der Ausbildung von Hunden legen wir den Schwerpunkt auf das Arbeiten mit Hund und Mensch. Dazu zählt die klassische Unterordnung genauso wie das Arbeiten mit problematischen Hunden sowie die Korrektur von Verhaltensauffälligkeiten.

Bei uns findet jeder, der sich intensiv mit seinem Hund beschäftigen möchte oder ihn ausbilden will, ein passendes Angebot - zugeschnitten auf die jeweiligen Bedürfnisse. Ein weiterer wichtiger Bereich von uns sind unsere Schulungen, Seminare und Fortbildungen, die wir zum einen für unsere Kunden anbieten, aber auch allen interessierten Hundebesitzern und Hundefachleuten anbieten. Dabei konzentrieren wir uns zum Beispiel sehr auf die Biologie des Hundes sowie die Physiologie und die Psychologie. Der Hundeführer muss lernen, wie ein Hund funktioniert damit man überhaupt mit ihm arbeiten kann. Den Schulungspunkt halten wir für sehr wichtig.

Um diese Angebote durchführen zu können, benötigen Sie sicher auch ein Team an Trainern. Wer ist alles dabei und welche Aufgaben und Qualifikationen haben die einzelnen Trainer?

Zum einen haben wir einen eigenen Diplom-Biologen, mit dem wir zusammen die Schulungen und Fortbildungen halten. Dann haben wir einen angehenden Tierpsychologen, ab diesem Jahr eine Auszubildende im Bereich Hundetrainer und Bürokauffrau und dann natürlich noch meine Wenigkeit. Ich bin Tierheilpraktiker & Verhaltenstrainer im Hundewesen.

Die Aufgaben verteilen sich bei uns immer ganz individuell, wie oben schon angesprochen, zugeschnitten auf den jeweiligen Fall. Durch meine Zusatzausbildung im Bereich Tierheilkunde sowie durch unseren Biologen können wir viel intensiver auf die Physiologie eingehen, Ernährungsprobleme ansprechen, Gangwerksprobleme eher erkennen und vieles mehr.
Wir betrachten den Hund immer ganzheitlich und versuchen zuerst in einem intensiven Gespräch so viel wie nur möglich über den Hund zu erfahren.

Was sind die Schwerpunkte in Ihrem Hundetraining, nach welchen Methoden arbeiten Sie?

Die Schwerpunkte liegen bei uns auf der ganzheitlichen individuellen Ausbildung, egal ob es sich um Unterordnung, Verhaltensproblematik oder den Sport handelt. Bei uns wird erst nach einer genauen und intensiven Anamnese mit einem Training begonnen. Hier wird nicht nur der Ist-Zustand des Hundes besprochen und begutachtet sondern auch der Umgang und das Verhalten des Hundeführers. Genauso viel Wert legen wir aufgrund unserer Qualifikation auch auf den körperlichen Zustand des Hundes. Denn nur wenn alle Aspekte stimmig sind, kann vernünftig gearbeitet werden. Wir haben es schon sehr oft gesehen, dass hinter vielen Verhaltensauffälligkeiten auch körperliche Probleme stecken können, wie zum Beispiel falsche Ernährung, Stoffwechselprobleme und vieles mehr. Wir stehen auf dem Standpunkt, dass es keine einheitliche Ausbildung nach Schema X für Hunde gibt, sondern diese immer individuell von Mensch und Hund Team zu sehen ist. Ein Faktor spielt hierbei immer eine Rolle: das rassespezifische Arbeiten. Genauso wichtig erachten wir die Halterschulung. Diese nimmt bei uns einen sehr hohen Stellenwert ein.  

Außerhalb des Indoor Hundeausbildungscenter sind Sie ja sehr aktiv. Was machen Sie im Bereich Outdoor-Training?

Hunde lernen objektgebunden das bedeutet automatisch, dass man auch mal an wechselnden Orten arbeiten sollte. Unser Center liegt sehr nah an Iserlohns Innenstadt. Außerdem befindet sich nicht weit von uns eine Parkanlage. Um unseren Kunden aber auch einige Highlights anbieten zu können, die so nicht zu finden sind, veranstalten wir öfters im Jahr zum Beispiel Nachtwanderungen mit verschiedenen Übungen, Stadtübungen verbunden mit Zugfahrten, Besonderheiten wie Zoobesuche oder unsere funnygames sowie die Kanutour oder dieses Jahr zum ersten mal eine 5-Tages-Tour mit Hausbooten in Holland. Wir versuchen immer Abwechslung ins Programm zu bringen, damit auch mal der Ernst des Alltags verschwinden kann, um einfach mal neue Sachen zu erleben. Denn Hundeausbildung muss auch Spaß machen.

Herr Dahlhaus, danke für das Gespräch und weiterhin viel Erfolg bei Ihren Unternehmungen rund um den Hund.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, nicht die Meinung von Snautz.de. Snautz.de ist nicht für die inhaltliche Richtigkeit verantwortlich.

Snautz.de sucht Hunde- und Katzenfans, die uns z.B. eine bestimmte Rasse, Gesundheitsthemen oder anderes Wissenswertes über die Vierbeiner in einem Artikel näher bringen möchten. Teilen Sie uns Ihre Artikelidee einfach per Mail an magazin@snautz.de mit...

Links zum Artikel:

weitere Bilder:

Gummi-Matten schoen die Gelenke der Vierbeiner beim Training. (Foto: K. Dahlhaus)
Durch einen Ortswechsel kann man das Training abwechslungsreich gestalten. (Foto: K. Dahlhaus)
Den Kunden des Indoor-Hundeausbildungscenters werden auch vielen Veranstaltungen außerhalb der Halle angeboten. (Foto: K. Dahlhaus)