gelesen: 1.270 mal
01.02.2016 Heike Hamori, Betreiberin der Hundeschule Abenteuerhun.de

Zughundesport für "jederhund" - das Motto von Abenteuerhun.de

Eine Hundeschule mit Schwerpunkt Zughundesport

Heike Hamori lebt und arbeitet im schönen Rheinhessen, unweit von Mainz. Zu ihr gehören ihr Mann Kai, die Rhodesian-Ridgeback-Hündin Chenzira (6 Jahre), der Rhodesian-Ridgeback-Rüde Ghalib (3 Jahre) und der Drahthaar-Vizsla Ravasz (3 Jahre). Nach einer fundierten Ausbildung zur Hundetrainerin beim CANIS-Zentrum für Kynologie und einer intensiven Weiterbildung zum Mensch-Hund-Berater bei der Hundeakademie Darmstadt - Inh. Perdita Lübbe-Scheuermann - erfüllte sie sich 2007 einen Lebenstraum: eine eigene Hundeschule. Über diese berichtet sie uns.

Nordic-Walking mit dem Hund. (Foto: Heike Hamori)

Meine Hundeschule sollte anders sein als andere, in denen nur stupider Gehorsam mit SITZ, PLATZ, BLEIB trainiert wird, und so entstand die Hunde- und Zughundeschule Abenteuerhun.de. Die Arbeit meiner Hundeschule hat das Ziel, dass der Name auch Programm ist. Der Schwerpunkt der angebotenen Kurse und Workshops ist die sinnvolle und artgerechte Beschäftigung für motivierte Mensch-Hund-Teams. Neben Longieren, Dummyarbeit und Mantrailing ist der Zughundesport für JEDERHUND mein "Steckenpferd". Der wichtige und nötige Gehorsam wird dabei nebenbei und mit Sinn und Verstand vermittelt und geübt. Es wird auf motivierte Umsetzung im Team und Ansprechbarkeit geachtet. Besitzer mit Wettkampfambitionen auf der Jagd nach der schnellsten Zeit und einem Platz auf dem Siegertreppchen sind bei mir falsch, denn in meiner Hundeschule steht der Spaß an der gemeinsamen Beschäftigung mit einer korrekten und vor allem gesunden Umsetzung im Vordergrund.

Der moderne Zughundesport ist eine hervorragende Möglichkeit, dem lauffreudigen Hund kontrollierte und ausreichende Bewegung zu verschaffen. Bei richtiger Umsetzung mit dem geeigneten Equipment und einem vernünftigen Auf- und Abwärmprogramm (Warm up und Cool down) ist es ein gesunder Hundesport, mit dem das Herz-Kreislauf-System und die gesamte Muskulatur gezielt trainiert und aufgebaut werden. Nach den sportlichen Aktivitäten ist es sehr sinnvoll, die beanspruchten Muskeln mit einer wohltuenden Massage zu lockern. Entspannung tut jedem Hund gut, fördert das allgemeine Wohlbefinden und festigt nebenbei die Bindung zwischen Mensch und Hund. Ein nützlicher Nebeneffekt ist, dass man dabei ein gutes Gefühl für die Muskulatur entwickelt und frühzeitig erkennen kann, ob der Hund eventuell Verspannungen, Schmerzen, leichte Verletzungen, Wunden oder Knötchen hat. Auch eine Pfotenkontrolle sollte routinemäßig erfolgen. Das Ziel ist ein rundherum zufriedener, kopfmäßig und körperlich ausgepowerter Vierbeiner. Auch Hunde, die jagdlich hoch motiviert und am Wild nicht kontrollierbar sind, finden im Zughundesport eine Alternative, um ihr Laufbedürfnis auszuleben. Für die Zughundearbeit vor verschiedenen Zuggefährten (wie z. B. Dogscooter, Trike, Sacco-Cart, Schlitten, Bollerwagen) sind fast alle größeren gesunden Hunde geeignet, die Spaß und Freude an der Bewegung haben. In meinen Zughundeworkshops und -kursen bekommen interessierte Hundebesitzer die Möglichkeit, verschiedene Zuggefährte kennenzulernen, zu probieren und mit allen Vor- und Nachteilen zu entscheiden, welches Gefährt am besten passt und gefällt.

Ich nutze in meiner Zughundeschule folgenden "Fuhrpark":

Mehrere Dogscooter/Tretroller

Der Dogscooter ist ein robuster und wendiger Roller für den Zughundesport. Der Hund wird an einer Zugleine vor den Roller gespannt. Er kann je nach Zugstärke der Hunde ein-oder zweispännig gefahren werden und ist auch im hügeligen Gelände gut einsetzbar, da die Hunde durch Mitrollern aktiv unterstützt werden können.

Bike

Fast jedes geländegängige Fahrrad kann mit einer speziellen Bikeantenne (Abstandhalter) als Zughundegefährt genutzt werden. Der Hund wird, wie beim Roller, an einer Zugleine vor das Fahrrad gespannt.

Sacco-Cart

Das Sacco-Cart ist ein leichtes, aber sehr robustes vierrädriges Gefährt. Es kann ein- oder zweispännig gefahren werden. Die Hunde werden in einem Pulka-Geschirr im Zugbügel eingespannt.

Trike

Das Trike ist ein dreirädriges Gefährt. Dieses kann von einem oder auch von zwei Hunden gezogen werden. Die Anspannung erfolgt an einer Zugleine.

Bollerwagen

Der Bollerwagen eignet sich vor allem für ruhigere und größere Hunde, die gerne arbeiten und dabei gut zu regulieren sind. Der Hund zieht im Zugbügel und der Mensch läuft nebenher.

Schlitten (Kickspark)

Der Schlitten ist das optimale Trainings- und Fungerät für den Winter bei Schnee. Der Hund wird mit einer Zugleine vorgespannt und kann mit Pedalen aktiv unterstützt werden. Er kann ein - oder zweispännig gefahren werden. Der Schlitten wird durch Gewichtsverlagerungen gelenkt und mit einer Bremsmatte gebremst.

Für kleine, ältere oder für Hunde und Besitzer, die nicht ganz so flott unterwegs sein können oder möchten, ist ein gesunder Zughundesport OHNE Gefährt ebenfalls möglich.

Nordic Walking mit Hund - Zughundesport mit zwei Stöcken

Nordic Walking mit Hund ist eine hervorragende Möglichkeit, den Zughundesport zu erlernen und ist ein ideales Beschäftigungs- und Ausdauertraining für Hund und Halter bei jedem Fitnessstand. Selbst für kleine, alte Vierbeiner und Hunde mit Problemen im Bewegungsapparat ist diese Zughundesportvariante nach Abklärung mit dem Tierarzt ein gesundes Bewegungs- und Muskelaufbautraining. Der Hund läuft während des Trainings an einer Zugleine und am Bauchgurt kontrolliert mit leichtem Zug voraus und wird mit Richtungssignalen gelenkt. So ist nach einem vernünftigen Trainingsaufbau ein kontrollierter Bewegungsablauf möglich.

Für Mensch-Hund-Teams, die gerne etwas intensiver und flotter unterwegs sein möchten, eignet sich auch die Cani-Cross-Variante. Sollten Sie Lust bekommen haben, Zughundesport auszuüben, können Sie sich gern noch einmal auf meiner Homepage umsehen. Wir bieten dort auch immer wieder Seminare und Lehrgänge rund um den Hund an. Gern können Sie uns auch einmal besuchen oder an einem Seminar teilnehmen. Ich freue mich auf alle, die Lust haben, sich mit ihrem Hund "abenteuerlich" zu beschäftigen.

Ihre Heike Hamori

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, nicht die Meinung von Snautz.de. Snautz.de ist nicht für die inhaltliche Richtigkeit verantwortlich.

Snautz.de sucht Hunde- und Katzenfans, die uns z.B. eine bestimmte Rasse, Gesundheitsthemen oder anderes Wissenswertes über die Vierbeiner in einem Artikel näher bringen möchten. Teilen Sie uns Ihre Artikelidee einfach per Mail an magazin@snautz.de mit...

Links zum Artikel:

weitere Bilder:

Sacco-Car für den Zughundesport. (Foto: Heike Hamori)
Ein kleiner Schlitten für den Zughundesport. (Foto: Heike Hamori)
Scooter mit Hund. (Foto: Heike Hamori)
Trike für den Zughundesport. (Foto: Heike Hamori)