gelesen: 2.577 mal
29.07.2015 Céline Zimmermann, betreibt Ferienwohnung mit Hundesalon

Fellpflege beim Hund: Mein Hund geht zum Friseur

Warum fachgerechte Hundefellpflege so wichtig ist

Über den Gang zum Hundefriseur kann man streiten. Doch für einige Rassen ist eine Pflege des Felles wichtig. Einige Tipps und Anregungen gibt uns hier Céline Zimmermann, die mit ihrem West Highland White Terrier regelmäßig zur Fellpflege muss.

Ein verschmutzter Westhighland-Terrier vor dem Baden und Scheren. (Foto: Céline Zimmermann)

Seit vielen Jahren bin ich Hundeliebhaber und Besitzer einer Hunderasse (West Highland White Terrier), die nicht nur einer art-, sondern auch fachgerechten Fellpflege bedarf. Daher möchte ich gerne meine Erfahrungen und Tipps für die Hundepflege an Interessierte weitergeben. Natürlich benötigen nicht alle Hunderassen einen rassebedingten Haarschnitt. Bei den meisten Hunden, egal ob Rassehund oder Mischling, reicht ein gelegentliches Kämmen aus - denken zumindest die meisten Hundebesitzer.

Gesundes Fell - gesunder Hund

Fellpflege dient aber nicht nur der Schönheit. Das Fell des Hundes schützt ihn vor Wind und Regen, vor Sonne und Kälte. Sie dient der Gesundheit des Hundes, denn ein kranker ungepflegter Hund wird für Parasiten interessant. Auch Hautentzündungen und Allergien können die Folge sein. Deshalb sollten Unterwolle und loses Deckhaar des Hundes regelmäßig ausgekämmt, Pfoten ausgeschnitten und Ballen gepflegt werden. Rassetypische Haarpflege sollten von einem Fachmann durchgeführt werden, denn nicht jedes Hundehaar ist gleich, sondern bedarf einer speziellen Pflege.

Fellpflege und Pflegetechnik

Fell ist nicht gleich Fell. Es gibt z. B. Rassen wie den Pudel, die mit der Schermaschine geschoren werden. Dadurch wird das Haar weich und wollig. Andere Hunderassen müssen getrimmt werden; vor allem Terrier mit rauhaarigem Fell, aber z. B. auch Schnauzer , rauhaarige Vorstehhunde und Rauhaardackel. Die zuchtbedingte Veränderung der Struktur des Felles rauhaariger Hunderassen macht es robuster und wasserabweisender, was vor allem für die Jagd von Vorteil ist. Beim Trimmen wird das abgestorbene Deckhaar mit einem Trimmkamm entfernt oder mit den Fingern ausgezupft. Dadurch wird das Fellwachstum angeregt, was sonst nicht mehr normal stattfinden würde. Würde man einen Westhighland-White-Terrier nicht trimmen, sondern scheren oder mit der Schere schneiden, würde das Fell weich und stumpf werden. Je nach Fellwachstum des Hundes sollte das Trimmen alle zwei bis vier Monate erfolgen.

Baden: Ja oder nein?

Ein Baden ist bei rauhaarigen Hunderassen vor dem Trimmen nicht erforderlich, es würde die Fellpflege eher erschweren. Es gibt aber auch Hunderassen, die vor der Fellpflege gebadet werden, wie z. B. der Pudel. Besonders Hunde mit weichem Fell sind anfällig für Verfilzungen. Diese Verknotungen des Fells lassen sich auch durch das Baden nicht immer herauskämmen und müssen oft abgeschoren oder herausgeschnitten werden. Das Baden schadet einem Hund zwar nicht, sollte aber nicht so oft erfolgen, da es den Säuremantel der Haut und die natürliche Schutzfunktion zerstört. Es sollten deshalb nur spezielle Hundeshampoos verwendet und diese auch gründlich ausgespült werden. Augen und Ohren unbedingt beim Baden aussparen. Ich bade meinen Hund nur, wenn er sich in etwas Übelriechendem gewälzt hat, oder ich spüle nach einem Spaziergang durch Matsch und Dreck seine Beine nur mit Wasser ab.

Rassetypisches Aussehen

Das Fell des Hundes verleiht ihm sein typisches Aussehen und seine rassegerechte Frisur unterstreicht seine natürliche Schönheit. Deshalb würde ich jedem Hundebesitzer empfehlen, nicht allein an seinem Hund herum zu schneiden, sondern seinem Hund eine regelmäßige art- und fachgerechte Fellpflege durch einen ausgebildeten Hundefriseur, auch Groomer genannt ( engl.: to groom = pflegen), zu ermöglichen. Ein Groomer kann viel. Ein ausgebildeter Groomer trägt zum Wohlbefinden und zur Gesundheit von Hunden und auch Katzen bei und beherrscht die fachliche Fellbearbeitung und kennt das rassetypische Erscheinungsbild. Er beherrscht aber auch die Augen-, Ohren-, und Pfotenpflege. Dadurch sparen sie sich zusätzlich den Gang zum Tierarzt. Denn auch die Ohrhaare müssen regelmäßig ausgezupft werden, um Ohrentzündungen zu vermeiden. Verklebte Augen werden gesäubert und die Haare um die Augen ausgeschnitten, ebenso die an den Pfoten, und zu lange Krallen werden fachgerecht gekürzt. Ein guter Groomer erspart Ihrem Hund Stress - und Ihnen auch, denn er versteht sein Handwerk. Das sollte Ihr Hund Ihnen wert sein!

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, nicht die Meinung von Snautz.de. Snautz.de ist nicht für die inhaltliche Richtigkeit verantwortlich.

Snautz.de sucht Hunde- und Katzenfans, die uns z.B. eine bestimmte Rasse, Gesundheitsthemen oder anderes Wissenswertes über die Vierbeiner in einem Artikel näher bringen möchten. Teilen Sie uns Ihre Artikelidee einfach per Mail an magazin@snautz.de mit...

Links zum Artikel:

weitere Bilder:

Nach dem Baden beim Frisieren des Westies. (Foto: Céline Zimmermann)
Und fertig ist der Hund. (Foto: Céline Zimmermann)