gelesen: 3.253 mal
10.05.2013 Doris Weber, Cairn Terrier "von der Hessenkrone"

Cairn Terrier - kleine Hunde, großes Herz

Der Cairn Terrier kommt ursprünglich aus Schottland. Cairn-Terrier-Züchterin Doris Weber stellt uns im folgenden Artikel den kleinen Hund mit dem steinfarbenen Fell vor und berichtet über sein Aussehen, sein Wesen und für wen der kleine Schotte geeignet ist.

Kleiner Hund: Standfoto Zuchthündin Gipsy. (Foto: D. Weber)

Herkunft und Ursprung

Das Herkunftsland des Cairn Terriers ist das westliche Küstengebiet Schottlands, wo er hauptsächlich auf der Insel Skye vorkam. Der Cairn Terrier wurde früher Kurzhaarskye genannt und ist einer der ältesten Terrierrassen. Durch Verwechslungen mit dem Skye-Terrier erhielt der Cairn 1910 seinen heutigen Namen. Das Wort Cairn stammt aus dem Keltischen und bedeutet „Steinhaufen“, was ein sehr treffender Name für diese kleinen Hunde ist. Die verschiedenen Fellfarben der Cairns erinnern an die Stein- und Felsfarben in seiner Heimat.

Äußerliche und charakterliche Merkmale

Das urwüchsige Erscheinungsbild und das unempfindliche Haarkleid sind für diese Rasse charakteristisch. Der Cairn Terrier wird im Standard als urwüchsig, zottelig wirkender Hund beschrieben. Sein doppeltes Haarkleid mit harschem, dichten Deckhaar und kurzer, weicher Unterwolle soll aber nicht ungepflegt wirken.
Der Kopf ist klein, aber im richtigen Verhältnis zum Körper mit kleinen, spitzen, aufrecht getragenen Ohren. Der Cairn Terrier hat einen eleganten Hals, einen festen Rücken von mittlerer Länge und einen gut gewölbten Brustkorb. Die Hinterhand sollte kräftig und muskulös sein. Die Rute vom Cairn Terrier ist kurz, zum Körper passend und soll fröhlich, aufrecht getragen werden.
Sein Wesen ist aufgeschlossen, lebendig, mutig, lernfreudig, intelligent, selbstsicher, unerschrocken, unempfindlich, kinderfreundlich, verspielt, gesellig, anhänglich und treu. Trotz seines Temperaments ist er ein ruhiger, ausgeglichener kleiner Hund, der sich seinem Umfeld sehr gut anpasst. Durch seine Anpassungsfähigkeit, Treue und Anhänglichkeit ist der Cairn Terrier für jung und alt ein verständnisvoller Weggefährte.

Verwendung und Lebenserwartung

Ursprünglich wurde der kleine Hund für die Jagd von Füchsen, Wildkatzen, Marder, Dachsen und Ratten gezüchtet. Heute wird er ausschließlich als Begleit- und Familienhund gezüchtet. Seine Lebenserwartung ist mit 15 Jahren sehr hoch.

Eignung und Haltung

Der kleine Schotte ist ein ausgezeichneter Spielgefährte für Kinder und aktive Familien, aber sein ausgeglichenes Wesen macht ihn auch zu einem treuen Weggefährten für ältere Menschen. Ob Hundesport, eine Ausbildung zum Begleithund, Spielen mit seiner Familie im Freien, wandern durch Wälder, Bergtouren oder andere Aktivitäten, ein Cairn Terrier macht alles gerne mit. Das Wichtigste ist für ihn, bei seinen Menschen zu sein. Er genießt die gemütlichen Fernsehabende mit Streicheln und Schmuseeinheiten genauso, wie die Aktivitäten mit seinem Herrchen oder Frauchen. Auf Reisen ist er durch sein freundliches und ruhiges Wesen ein angenehmer Begleiter.
Für den Cairn Terrier ist ein Haus mit Garten das schönste. Er kann aber auch genauso gut in einer Wohnung gehalten werden, soweit er genügend Auslauf bekommt. Auch kann er mal ein paar Stunden alleine gelassen werden. Die Freude ist groß, wenn seine Familie wieder da ist. Für Menschen, die voll berufstätig sind, ist er nicht geeignet. Er würde seelisch leiden.

Gewicht und Größe

Das Gewicht liegt bei 7 bis 9 kg, wobei ein großer kräftiger Rüde auch schon mal 10 kg wiegen kann, ohne dick zu sein. Die Körpergröße ist im Standard mit 28 - 31 cm angegeben, immer im richtigen Verhältnis zum Gewicht.

Fell und Farbe

Das doppelte Haarkleid der kleinen Hunde besteht aus der kurzen weichen Unterwolle und dem langen harschen Deckhaar. Die Farben gehen von creme, weizen über rot ins anthrazit. Alle Farben sind erlaubt außer schwarz und weiß. Sehr typisch für den Cairn Terrier ist auch eine Stromung der verschiedenen Farben und eine Gesichtsmaske (dunklere Ohren und Fang).

Pflege

Diese Rasse gehört zu den rauhaarigen Hunden, die den Vorteil haben, fast nicht zu haaren und nur wenig Fellpflege brauchen. Ein- bis zweimal die Woche kämmen und alle 4 bis 6 Monate sollte das lange, abgestorbene Deckhaar getrimmt werden. Unter Trimmen versteht man das Entfernen der abgestorbenen Haare. Man zupft mit den Fingern das abgestorbene Haar einfach aus. Wenn das Haar des Cairn Terrier geschnitten wird, wächst es weich nach, verliert seine schöne Farbe und der Cairn ist nicht mehr vor Wettereinflüssen geschützt. Die kleinen Hunde sollten, wenn möglich, nicht gebadet werden. Warmes Abduschen von Bauch und Beinen reicht in der Regel voll aus. Bei Bedarf die Krallen schneiden und etwas zum Kauen gegen Zahnstein anbieten.

Der Cairn Terrier ist eine faszinierende Rasse mit vielen tollen Eigenschaften. Sie finden auf meiner Homepage www.cairn-terrier-hessen.de ausführliche Berichte und Tipps über die Aufzucht von Cairn-Terrier-Welpen, Regeln für das Leben mit Hunden und Kindern, das fachgerechte Trimmen oder wie man einem Welpen die ersten Tage im neuen Heim erleichtert und vieles mehr.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, nicht die Meinung von Snautz.de. Snautz.de ist nicht für die inhaltliche Richtigkeit verantwortlich.

Snautz.de sucht Hunde- und Katzenfans, die uns z.B. eine bestimmte Rasse, Gesundheitsthemen oder anderes Wissenswertes über die Vierbeiner in einem Artikel näher bringen möchten. Teilen Sie uns Ihre Artikelidee einfach per Mail an magazin@snautz.de mit...

weitere Bilder:

Kleiner Hund: Standfoto Junghündin Dodo. (Foto: D. Weber)
Cairn-Terrier-Welpe mit 8 Wochen, Dodo. (Foto: D. Weber)
Cairn-Terrier-Welpe mit 8 Wochen, Sunny. (Foto: D. Weber)
Only for Gipsy von der Hessenkrone. (Foto: D. Weber)
Cairn Terrier Dodo. (Foto: D. Weber)
Cairn Terrier Gipsy. (Foto: D. Weber)
Dodo und Gipsy. (Foto: D. Weber)
Cairn-Terrier-Welpe 3 Tage alt. (Foto: D. Weber)