gelesen: 20.050 mal
25.08.2008 Karin Adamczyk, Katzenzucht "of Golden Flame"

Die Britisch-Kurzhaar-Katze

"Und da war es dann ganz um mich geschehen, diese Katze war es, dieses wildkatzenhafte Aussehen gepaart mit den unergründlichen tiefgrünen Augen. Das Wesen der Katze, sanft und liebevoll, anhänglich und umgänglich, dazu sehr freundlich. Einfach toll," sagt Karin Adamczyk, Züchterin der Britisch-Kurzhaar-Katze. Ihre Zucht dieser Katzen stellt sie hier vor.

Amando Blue Iceblue, golden shaded, Geburtsgewicht 120 g, geboren am 28.05.2008. (Foto: K. Adamczyk)

Am Anfang, vor vielen Jahren waren es die Briten die mich durch mein Leben begleiteten. Nach dem Tod unserer kleinen Cleo, einer blauen Britin, suchte ich im Internet nach einer Nachfolgerin. Bei meiner Suche stieß ich auf Bilder von silbernen Katzen, Briten mit schier unglaublich faszinierenden grünen Augen. Ich war gefangen. Das war mein Traum. Ich durfte mir bei einigen Züchtern die silbernen Briten anschauen und um mich war es geschehen. Diese Augen, die einen so tiefgründig anschauen, dieser Charme, den diese Katzen ausstrahlen, ist einfach "besonders". Wer die silbernen Briten kennenlernt, kommt auch zwangsläufig auf die "Goldige Variante".

Und da war es dann ganz um mich geschehen, diese Katzen waren es, dieses wildkatzenhafte Aussehen gepaart mit den unergründlichen tiefgrünen Augen. Das Wesen, sanft und liebevoll, anhänglich und umgänglich, dazu sehr freundlich. Einfach toll.

Nach super langem Suchen fand ich dann endlich auch liebe Züchter, von denen ich meine Katzen bekam. Die Wartezeit war fast unerträglich, aber ich wollte natürlich auch typvolle und gute Babys bekommen. So musste ich dann fast ein Jahr warten bis dann endlich unsere Puma bei uns einzog. Sie nahm uns sofort gefangen, morgens beim obligatorischen "Putzen" musste sie unbedingt immer mithelfen und heute apportiert sie kleine Bälle und bringt sie unter lautem "Kriegsgeschrei" herbei, wofür natürlich eine schöne Leckerstange für sie drin sein muss :-).

Als nächstes kamen dann Conan und unsere Flame zu uns, ebenfalls mit lustigen Eigenarten, die mich zumindest bei Conan manchmal dazu verleiten ihn wenigstens ein bisschen zu "erwürgen" :-). Er kann es einfach nicht lassen - immer, aber auch wirklich immer muss er unbedingt, wenn ich gerade nass gewischt habe, ins Katzenklo gehen. Das Resultat kann man sich an zwei Fingern abzählen... Da ich ein Einstreu benutze, das ja wie feiner Sand ist, kann ich natürlich gleich noch mal wischen. Das hat dazu geführt, dass wir beide (Conan und ich) einen Deal haben: Wenn ich wische, kriegt er, sobald ich fertig bin, eine große Leckerstange und bis er die auf hat, ist der Boden trocken :-). So ist uns allen gedient.

Mit Flame zog bei uns die erste Blue-Goldene bei uns ein, eine traumhafte, unvergleichliche Farbe, pastellartig, man kann das nicht so wirklich beschreiben, man muss es gesehen haben. Flame ist unsere kleine Zicke. Wenn ihr was nicht passt, gibt sie das lautstark bekannt. Sie hängt sehr an mir und geht fast überall mit, selbst in der Badewanne sitzt sie oben auf dem Rand und schaut zu.

Loverboy, unser goldener Kater, ist ein absoluter Herzensbrecher, super anhänglich, irre verschmust, total gut händelbar und zudem freundlich und verspielt. Auf Schauen die er bisher besucht hat, ist er immer der absolute Hit. Bisher hat er immer "Best of Show" gewonnen. Er nimmt es lässig und lässt sich super gerne herumreichen.

Ich fände es falsch, diese wunderschöne Farbvariante der Briten auf einen Rassestandard zu reduzieren, ohne auf ihre Besonderheiten in ihrem Charakter aufmerksam zu machen.

Die Silbernen und auch die Goldenen Briten in allen ihren Variationen zeigen sich mit ihrem gedrungenen, an Bären erinnernden Körperbau als aufmerksam, sehr ihrem Besitzer zugetan und vor allem als umgängliche und freundliche Hausgenossen. Mit ihrem eher ruhigen Temperament sind sie mehr als angenehme Mitbewohner. Sie nehmen durch ihr seidenweiches und dichtes Fell ihren Betrachter sofort für sich ein, die Augen dieser Katzen faszinieren wirklich jeden Menschen und durch das kurzhaarige Fell sind sie auch nicht sehr pflegeintensiv. Einfaches Bürsten lassen sich sich sehr gern gefallen, und während des Fellwechsels vielleicht auch einmal mehr kämmen, reicht eigentlich völlig aus.

Ansonsten sollen sie natürlich dem allgemein gültigen Rassestandard der Britisch-Kurzhaar in vollem Umfang entsprechen, wobei die silberne Variante möglichst eine grüne Augenfarbe zeigen sollte, je intensiver umso schöner, die Augen sind sehr groß und schwarz umrandet. Die Fußballen der Silver-Shaded zeigen zudem dunkle Sohlen an den Hinterbeinen. Sie haben ein reinweißes Fell mit silbrigem Schimmer, am Rücken und im Gesicht zeigen sie etwas schwarz. Das Haar trägt eine schwarze Spitze und macht etwa ein Drittel der gesamten Haarlänge aus.

Die goldene Variante zeigt ein warmes Rotbraun bis hin zu aprikosenfarbig, sie sind am Kopf und über den Rücken intensiver in der Farbe. Der Bauch und die Brust sind in hellem beige (eierschalenfarben). Auch sie haben ein schwarzes Tipping, haben dunkel umrandete grüne Augen und dunkle Fußballen. Nicht ganz geschlossene Ringe um die Beine kommen vor.

Die bisher noch ziemlich seltene Blue-Golden-Variante ist über den Rücken eindeutig blau gefärbt, mit einer weizenfarbigen Unterwolle, der Bauch, die Brust sind creme bis golden eingefärbt, so entsteht dieser unnachahmliche pastellige Farbeindruck. Auch hier sollten die Augen grün sein und sind ebenfalls wie mit einem Kajalstift umrandet.

Man sollte aber unbedingt darauf achten, dass, wenn man sich für ein Kitten interessiert, die Eltern auf PKD, HCM und Leukose getestet sind, die meisten guten Züchter testen auch auf FIP und FIF. Sie werden feststellen, dass Katzenzüchter eine besondere Spezies sind, sind sie nicht gerade bei einem Vermehrer gelandet, fragt dieser Sie sicherlich auch danach, wie "sein" Kitten bei Ihnen leben darf, bevor er Ihnen eines seiner Babys anvertraut.

Die meisten Züchter sind äußerst sorgfältig und bedenken ihre Verpaarungen genau, unter Umständen muss man dann auch eine Wartezeit in Kauf nehmen. Gesundheit der Katzen stehen immer im Vordergrund und so können Sie auch sicher sein ein Kitten zu bekommen, das liebevoll aufgezogen und vor allem ohne gesundheitliche Einschränkungen unbeschwert heranwachsen durfte. Die eher gemütlichen Briten sind sehr für die reine Wohnungshaltung prädesteniert, mögen aber gerne einen Balkon oder kleinen Garten, in dem sie sich gemütlich in der Sonne ausstrecken können.

Durch ihr liebevolles und zugetanes Wesen sind diese Katzen für jeden Menschen eine Bereicherung. Verantwortungsvoll aufgezogene Kitten, die als Babys sich eng an ihren Menschen anschließen, sich schnurrend in die Herzen schleichen, sind bei uns gar nicht mehr wegzudenken. Da diese Farbvariante der Briten noch nicht so sehr bekannt ist, züchten wir in einem kleinen Rahmen. Ich denke es gehört wahnsinnig viel Verantwortungsbewusstsein dazu und leider muss man immer wieder Rückschläge hinnehmen. Aber die Freude an den kleinen Kitten die neugierig und selbstbewusst die Welt erobern, die unglaubliche Ausstrahlung und das Vertrauen meiner Katzen zu mir, geben mir persönlich mehr, als alles andere auf der Welt.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, nicht die Meinung von Snautz.de. Snautz.de ist nicht für die inhaltliche Richtigkeit verantwortlich.

Snautz.de sucht Hunde- und Katzenfans, die uns z.B. eine bestimmte Rasse, Gesundheitsthemen oder anderes Wissenswertes über die Vierbeiner in einem Artikel näher bringen möchten. Teilen Sie uns Ihre Artikelidee einfach per Mail an magazin@snautz.de mit...

Links zum Artikel:

weitere Bilder:

Kätzin Puma aus der Katzenzucht "of Golden Flame". (Foto: K. Adamczyk)
Golden Flame vom Juwelental, genannt FlameBlue-Golden-Shaded. (Foto: K. Adamczyk)
Aslan Blue Fireblue, golden shaded, Geburtsgewicht 120 g, geboren am 28.05.2008. (Foto: K. Adamczyk)
Du blue d'Or Argentin Nuance's Golden Quantin, genannt Loverboy, golden-Shaded. (Foto: K. Adamczyk)