Hunderasse Tosa Inu

Hier finden Sie nützliche Informationen zur Hunderasse Tosa Inu. Wesen, Herkunft und andere Merkmale können Sie dem unten stehenden Rasseportrait entnehmen. Beachten Sie auch unser Tosa Inu-Bild.

Tosa Inu (Bild)
Tosa Inu, auch Japanischer Kampfhund genannt.
Herkunft: Japan
andere Namen: Tosa, Tosa-Kampfhund, Japanischer Kampfhund, Japanischer Mastiff, Tosa-Ken, Tosa.Koku
Größe: 55 bis 62 cm
FCI: Nr. 260, Gruppe 2

Der Tosa (jap.土佐闘犬, Tosa tōken, dt. „Tosa-Kampfhund“ oder 土佐犬, Tosa inu/ken, dt. „Tosa-Hund“ was jedoch auch den Shikoku bezeichnen kann) ist eine von der FCI anerkannte japanische Hunderasse (FCI-Gruppe 2, Sektion 2.1, Standard Nr. 260).

Herkunft und Geschichtliches

Die Rasseentstehung geht zurück auf die Mitte des 19. Jahrhunderts im Lehen Tosa-han des damaligen Japan. Nach Angaben des Rassestandards entstand der Tosa durch Kreuzung des Shikoku-Ken mit westlichen Rassen wie Bulldog, Mastiff, deutschen Vorstehhunden und Deutscher Dogge. Möglicherweise waren auch Bernhardiner und Bullterrier an der Entstehung der Rasse beteiligt. Der Tosa wurde ursprünglich zur Verwendung in Hundekämpfen besonderer Art gezüchtet: Ähnlich wie bei den Sumoringern kämpften diese Hunde mit den Läufen und dem Körper und rangen den Gegner zu Boden, Beißen und selbst Knurren führte zur Disqualifikation.[1] Heute wird er oft als Wachhund verwendet.

Beschreibung

Der Tosa-Rüde soll nach Rassestandard mindestens 60 cm groß sein, die Hündin mindestens 55 cm bei passendem Gewicht. Sein kraftvoller, muskulöser Körper soll elegant wirken. Er ist mutig und zeigt sich niemals unterwürfig, sein Fell ist kurz und in den Farben rot, schwarz, falb, apricot oder gestromt. Alle Farben sind mit diskreten weißen Abzeichen an Brust und Pfoten möglich, bevorzugt wird jedoch ein warmer, kräftiger Rotton mit oder ohne weiße Abzeichen.

Wesen

Der ideale Tosa soll sich durch Geduld, Gelassenheit, Unerschrockenheit und Mut auszeichnen.

Rechtslage

Der Tosa ist in manchen Bundesländern Deutschlands und Österreichs, in einigen Schweizer Kantonen und in Liechtenstein als gefährlich eingestuft. In den Kantonen Genf und Wallis sind Zucht, Einfuhr und Haltung verboten. Auch in Dänemark steht er auf der Rasseliste des Hundegesetzes.

Einzelnachweise

  1. Hans Räber Enzyklopädie der Hunderassen Kosmos-Verlag, Stuttgart 2001, Band 1 ISBN 3-440-06555-3. Der Tosa Inu. Ein Kampfhund. Hundekämpfe in Japan S. 464ff
Dieses Rasseporträt basiert auf dem Artikel Tosa (Hunderasse) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.