Hunderasse Deutscher Wachtelhund

Hier finden Sie nützliche Informationen zur Hunderasse Deutscher Wachtelhund. Wesen, Herkunft und andere Merkmale können Sie dem unten stehenden Rasseportrait entnehmen. Beachten Sie auch unser Deutscher Wachtelhund-Bild.

Deutscher Wachtelhund (Bild)
Deutscher Wachtelhund.
Herkunft: Deutschland
andere Namen: Deutscher Wachtel
Größe: 45 bis 54 cm
Gewicht: 18 bis 25 kg
FCI: Nr. 104, Gruppe 8

Der Deutsche Wachtelhund ist eine von der Fédération Cynologique Internationale (FCI) (Nr. 104, Gr. 8, Sek. 2) anerkannte deutsche Hunderasse. Der AKC führt die Rasse im Hinblick auf eine mögliche Anerkennung seit dem 10. Oktober 2011 in seinem Foundation Stock Service.[1]

Herkunft und Geschichtliches

Der Rassename sowie der Hundetyp lassen sich in der Literatur über Jahrhunderte nachweisen. Seit 1903 wird der Deutsche Wachtelhund als Rassehund mit nachgewiesener Abstammung in Reinzucht gezüchtet. Rudolf Frieß setzte eine getrennte Zucht der Farbschläge Braun und Braunschimmel durch. Im Verein für Deutsche Wachtelhunde, dem einzigen Zuchtverein für diese Rasse im VDH, wurden 2010 knapp 700 Welpen geworfen.[2]

Beschreibung

Bis 54 cm großer und 30 kg schwerer Jagdhund. Er hat kräftiges, dicht anliegendes, meist welliges, gelegentlich auch lockiges (Astrachan) oder glattes Langhaar mit dichter Unterwolle. Die Ohren der Hunde sind hoch und breit angesetzt, flach ohne Drehung dicht hinter dem Auge herabhängend.

Farbschläge

Es gibt zwei Farbschläge:

  • Einfarbig braun, seltener auch rot; oft mit weißen oder geschimmelten Abzeichen an Brust und Zehen
  • Braunschimmel, seltener auch Rotschimmel; als Grundfarbe stehen braune, bzw. rote Haare mit weißen dicht gemischt; oft mit braunem, bzw. rotem Kopf, sowie Platten, auch Mantel über den ganzen Rücken. Zu diesem Farbschlag gehören auch Schecken mit weißer Grundfarbe und großen braunen bzw. roten Platten sowie Tiger, bei denen die weiße Grundfarbe zusätzlich mit braunen bzw. roten Büscheln gesprenkelt oder getupft ist.

Bei der Vergabe des CACIB werden die Schläge nicht getrennt.[3]

Verwendung und Wesen

Die vielseitige Hunderasse, die zu den Stöberhunden gehört, hat ein sehr liebevolles Wesen. Der Wachtelhund ist der Allrounder für den Waldjäger und gleichzeitig Familienhund. Wachtelhunde sind in der Regel sehr feinnasig mit ausgeprägtem Finderwillen und apportierfreudig. Aufgrund seiner angeborenen Wasserfreude wird der deutsche Wachtelhund gerne für die Jagd auf Enten eingesetzt.

Durch ihre selbstständige Arbeitsweise, ihren Finderwillen, den fest verankerten Spurlaut und ihre intelligente Wildschärfe wird diese Hunderasse seit einigen Jahren verstärkt bei den Drück- und Stöberjagden auf Schalenwild in großen Waldkomplexen eingesetzt. Der Deutsche Wachtelhund ist durch sein ausgeprägtes Jagdverhalten nur für Jäger und Förster geeignet. Daher wird er auch in der Regel nur an Jäger abgegeben.

Prüfungen im Rahmen des Jagdbetriebes

  • Jugendprüfung (JP), bestehend Anlagenprüfungen Nase, Spurlaut, Spurwille, Spursicherheit, Stöbern, Wasserfreude und Schussfestigkeit[4]
  • Eignungsprüfung (EP), bestehend aus Schweißarbeit, Schleppenarbeit mit Apportieren im Feld und Wald, Stöbern, Gehorsam, Wasserarbeit, mit Hasenspur
  • Eignungsprüfung Brauchbarkeit (EPB), bestehend aus Schweißarbeit, Schleppenarbeit mit Apportieren im Feld und Wald, Stöbern, Gehorsam, Wasserarbeit, ohne Hasenspur
  • Gebrauchsprüfung (GP), bestehend aus Stöbern, Wasserarbeit, Schwerapport (Feder- und Haarwild), Gehorsam, Übernacht-Schweißarbeit

Einzelnachweise

  1. Deutscher Wachtelhund auf der Seite des AKC
  2. Welpenstatistik des VDH für die Rasse Deutscher Wachtelhund. Abgerufen am 5. November 2011
  3. Rassen mit Varietäten und CACIB-Vergabe (FCI) (PDF; 48 kB)
  4. Prüfungsordnungen des VDW (Vereins für Deutsche Wachtelhunde) (pdf; 199 kB)
Dieses Rasseporträt basiert auf dem Artikel Deutscher Wachtelhund aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.