Hunderasse Bordeauxdogge

Hier finden Sie nützliche Informationen zur Hunderasse Bordeauxdogge. Wesen, Herkunft und andere Merkmale können Sie dem unten stehenden Rasseportrait entnehmen. Beachten Sie auch unser Bordeauxdogge-Bild.

Bordeauxdogge (Bild)
Bordeauxdogge.
Herkunft: Frankreich
andere Namen: Dogue de Bordeaux
Größe: 58 bis 68 cm
Gewicht: 45 bis 50 kg
FCI: Nr. 116, Gruppe 2

Die Bordeauxdogge (frz. Dogue de Bordeaux) ist eine von der FCI anerkannte französische Hunderasse (FCI-Gruppe 2, Sektion 2.1, Standard Nr. 116).

Herkunft und Geschichte

Die römischen molossischen Hunde sind die Vorfahren der heutigen Doggen; aus ihnen entwickelte sich der mittelalterliche Alans, ein weiterer Ahne.

Beschreibung

Die Bordeauxdogge kann bis zu 70 Zentimeter groß werden. Der Standard sieht eine Größe von 58 bis 66 cm für Hündinnen und 60 bis 68 cm für Rüden vor, wobei die Größe nach unten um einen und nach oben um zwei Zentimeter abweichen darf.[1] Das Haar der Bordeauxdogge ist glatt, kurz in goldenrehbraun, mahagoni, auch mit schwarzer Maske. Die Ohren sind hängend, dreieckig und eher kurz.

Verwendung

Die Bordeauxdogge wurde früher zur Jagd, aber auch zum Kampf mit Wölfen und Bären verwendet; sie wird heute als Wachhund, Schutzhund und Familienhund eingesetzt.

In dem Film Scott und Huutsch von 1989 spielt eine Bordeauxdogge eine Titelrolle an der Seite von Tom Hanks.

Rechtslage

Die Bordeauxdogge gilt aus rechtlicher Sicht in vier deutschen Bundesländern als vermutlich gefährlich, in Vorarlberg als gefährlich und in zwei Schweizer Kantonen als potentiell gefährlich. Im Kanton Genf ist die Haltung verboten.

Hauptartikel: Rasseliste

Doguin

Vermutlich durch Kreuzung mit der Bulldogge entstand der Doguin, der kleiner und leichter war als die Bordeauxdogge.[2]

Einzelnachweise

  1. Rassestandard Nr. 116 der FCI: Dogue de Bordeaux (PDF-Dokument)
  2. Dogue de Bordeaux Club of Great Britain: „Introduction and brief history of the Dogue de Bordeaux“
Dieses Rasseporträt basiert auf dem Artikel Dogue de Bordeaux aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.